Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Arno Pielenz
Kennst du Heinrich von Kleist?

"... mein Leben, das allerqualvollste, das ein Mensch je geführt hat." So schrieb Heinrich von Kleist an eine seinem Herzen nahe stehende Verwandte wenige Stunden, bevor er sich mit seiner Todesgefährtin am Wannsee erschoss.

In der Fremde

In der Fremde

Joseph von Eichendorff

Ich hör die Bächlein rauschen
Im Walde her und hin,
Im Walde in dem Rauschen
Ich weiß nicht, wo ich bin.


Die Nachtigallen schlagen
Hier in der Einsamkeit,
Als wollten sie was sagen
Von der alten, schönen Zeit.


Die Mondesschimmer fliegen,
Als säh ich unter mir
Das Schloß im Tale liegen,
Und ist doch so weit von hier!


Als müßte in dem Garten,
Voll Rosen weiß und rot,
Mein Liebster auf mich warten,
Und ist doch lange tot.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipzig
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Katastrophe
von Christine Brandt-Borse
MEHR
Zwielicht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Der Traum
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR
O Welt im Ei
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen