Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Es gibt so wunderweiße Nächte

Es gibt so wunderweiße Nächte

Rainer Maria Rilke


Es gibt so wunderweiße Nächte,

drin alle Dinge Silber sind.

Da schimmert mancher Stern so lind,

als ob er fromme Hirten brächte

zu einem neuen Jesuskind.


Weit wie mit dichtem Diamantstaube

bestreut, erscheint Flur und Flut,

und in den Herzen, traumgemut,

steigt ein kapellenloser Glaube,

der leise seine Wunder tut.

Bildnachweis

Quelle: Imported from 500px (archived version) by the Archive Team. (detail page) (CC BY 3.0)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blumengruß
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Erstarrung
von Johann Ludwig Wilhelm Müller
MEHR
Osterspaziergang
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Das Ebenbild
von Gotthold Ephraim Lessing
MEHR
Sünde ?
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen