Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Silvia Frank
Kennst du Georg Büchner?

Heute gilt Büchner unbestritten als Begründer der modernen deutschen Literatur. Lassen Sie sich auf eine Begegnung mit dem rebellischen und jung verstorbenen Dichter und seinem ungewöhnlichen Werk ein.

´s Hohelied von Buchhändler

´s Hohelied von Buchhändler

Wer is der Mann, so frag ich eich (ihr gennt ihn gans gewiß),

der stets fiersch Helle geht ins Zeig, der haßt, was finster is ?

Der des Gedankens Sämerei´n gedruckt auf Lager fiehrt ?

Un heeflich  sie in Galb und Schwein der Menschheet offeriert ?

 

Wer wärd in diesen Zeitvertreib marode nich noch matt?

wer äschpert sich, daß Mann un Weib  stets was ze lesen hat?

wer dut's mit seiner Handelsschaft den andern all'n zevor?

wen zieht's mit dausend Ferdekraft zun Ideal embor?

 

Wer sorgt, daß der Boet nich nur Ambrosia blos verdaut,

nich Nekdar schlirft in eener Dour un Lorbeerblädder gaut -

nee, daß vielmehr er dann un wann sei Schälchen Heeßen trinkt,

ä Beffsteck sich bestellen gann un beinah Austern schlingt?

 

Wer breidet seine Wohldat aus selbst bis urs liewe Vieh?

wer mieht sich, daß de Biecherlaus hibsch satt wärd spät un frieh?

Eee Dier blos gibt's, uf das er heift des Hasses Schwerenot -

das Dier, was rickwärts leift, un wemmer'sch gocht, wärd's rot.

 

Wer is es, ruf ich schließlich aus, der sich das heit'ge Fest,

der den Gandade-Sonntagsschmaus ze Schmer gedeihn sich läßt?

Uf ihn sei jetzt in Freidenstorm dies Glas hinabgespielt -

hoch lewe wie der Dhomasdhorm, wer sich getroffen fiehlt!

 

Text: Edwin Bormann, 1888                      Melodie: Carl Meyer "Spree-Walzer"

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wenn ich ein Vöglein wär'
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Barbarossa
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen