Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Naivität

Naivität

E.T.A. Hoffmann

Ein Kranker, der an einer beharrlichen Schlaflosigkeit litt, sah sich genötigt, jede Nacht jemanden um sich zu haben, mit dem er nicht allein sprechen konnte, sondern der ihm auch in seinem gelähmten Zustande die nötige Hilfe leistete. So sollte ein junger Mann bei dem Kranken wachen. Statt aber zu wachen, verfiel derselbe in einen Schlaf, aus dem er nicht zu erwachen war. Der Kranke war in dieser Nacht von einer besonderen musikalischen Laune ergriffen, besann sich auf alle möglichen Kanzonen und Kanzonetten*, die er sonst gesungen, und sang sie mit heller Stimme ab. Endlich, als er in das schlafende Antlitz seines Wächters schaute, kam ihm die ganze Situation zu drollig vor. Er rief seinen Wächter laut bei Namen und fragte, als dieser sich aus dem Schlaf rüttelte, ob ihn vielleicht das Singen in seiner Ruhe störe? „Ach Gott!" erwiderte der junge Mann ganz naiv und trocken, indem er sich dehnte, „ach Gott! nicht im mindesten. Singen Sie doch in Gottes Namen, Herr Rat; ich habe einen festen, gesunden Schlaf!" Und damit schlief er wieder ein, indem der Kranke mit heller Stimme anstimmte: Sul margine d'un rio** usw.


*( ital.) Gesangsstücke
** (ital.) am Ufer eines Flusses

Quelle:
E.T.A. Hoffmanns sämtliche Werke. Hg. von Leopold Hirschberg, Berlin 1922

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anekdoten zu Kurt Masur
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Nicolai auf Werthers Grabe
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Richard Wagner und das liebe Geld
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen