Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Martinsfest - Wir feiern Martini

Florian Russi

Kleine Broschüre mit Texten und Liedern zum Martinstag

Laterne, Laterne ... Im dunklen Monat November hält das Martinsfest einen Lichtpunkt für uns bereit. Vor allem Kinder freuen sich weit im Voraus auf den Martinstag, um mit ihren leuchtenden Laternen durch den Ort zu ziehen. Die Hintergründe zur Geschichte des festes und den traditionellen Bräuchensind in dieser Broschüre festgehalten. Mit einer Anleitung für eine selbstgebastelte Laterne, drei leckeren Rezepten und vielen Liedern, Gedichten und Reimen ist sie ein idealer Begleiter für jedermann.

Der Löwe

Der Löwe

Peter Scher

Ohne Worte.
Ohne Worte.

E. C. ist einer von denen, bei deren Anblick die Frauen nicht zu halten sind.

Blutende Herzen bezeichnen seine Bahn. Die stärksten Dammhirsche der Ehe schmettern ihre Geweihe gegeneinander, wenn er in ihr Revier tritt und lächelnd dem Kampf der Gehörnten zusieht.

Als er wieder einmal in der Stadt auftauchte, erschien zwar rechtzeitig in der Zeitung ein warnendes Inserat: Männer, lasst die Frau‘n zu Hause, E. C. geht heute aus! Aber es kam doch wie es kommen musste.

Der an und für sich schon Hinreißende sang in der Oper so über alle Maßen bezaubernd, dass er sich der Leidenschaft der Damen kaum erwehren konnte.

Als die Stunde des Abschieds gekommen war, trat E. C. unter seine Gemeinde und erpresste ihr Tränen der Begeisterung. Im Höhepunkt des Abschiedstaumels klopfte er an sein Glas und sagte – zugleich einem Saaldiener winkend, der einen mäßig großen Henkelkorb am Arm trug: „Allen verehrten Damen, die mir ihre Hausschlüssel zugeschickt haben, meinen gehorsamsten Dank. Diejenigen der verehrten Damen, von deren Freundlichkeit ich leider keinen Gebrauch machen konnte, darf ich bitten, die ihnen zugehörigen Schlüssel selbst herauszusuchen...damit kein Irrtum vorkommt. Schmidt, reichen sie bitte den Korb herum - - -.“

Bildnachweis

Kopfbild: E. C. als Rigoletto. Aus Wikimedia, gemeinfrei.

Zeichnung im Text: Th. Th. Heine. Urheberrechte abgelaufen.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Naivität
von E.T.A. Hoffmann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen