Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Die Klingergedenkstätte in Großjena

Die Klingergedenkstätte in Großjena

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Der Maler und Bildhauer Max Klinger, geboren 1857 in Leipzig, erwarb 1903 einen Weinberg mit einem alten Weinberghäuschen in Großjena bei Naumburg. Gleichzeitig pachtete er zunächst oberhalb des historischen Weinberghäuschens einen alten Schafstall dazu. Später ließ er das Weinberghäuschen zu dem „Radierhäuschen" ausbauen, einen großen lichtdurchfluteten Arbeitsraum, aus dem er einen herrlichen Ausblick auf den Fluß und auf Naumburg hatte. Das obere Haus ließ Klinger 1909 zu einem großen komfortablen Wohnhaus umbauen. Im Herbst 1919 verlegte der Künstler nach einem schweren Schlaganfall seinen Hauptwohnsitz nach Großjena, wo er am 4. Juli 1920 starb. Wie es Klinger verfügt hatte, wurde er in unmittelbarer Nähe des großen Weinberghauses beerdigt. In der Gruft sind auch seine Frau Gertrud, geb. Bock, die er 1919 geheiratet hatte, und sein Freund, Johannes Hartmann, beigesetzt. Der Bildhauer Hartmann war Nachlassverwalter von Max Klinger und heiratete 1922 dessen Witwe.

Gehen Sie mit uns virtuell durch die Klingergedenkstätte!

Es fotografierte im August 2014 Christina Busch.

Der Eingang in die Klingergedenkstätte
Das Radierhäuschen: Ein großer Arbeitsraum von Max Kliger.
Klingers Kachelofen im großen Wohnhaus, typischer Jugendstil.
Die Tafel zu Klingers Grabstätte.

Die Stelen am Eingang zur Grabstätte Max Klingers.
Links Max Klinger, rechts Gertrud Bock, verh. Klinger.

Das Grabmal: Die Bronzestatue "Der Athlet" von Max Klinger. Die Gestaltung erfolgte auf Wunsch Klingers.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Palmengarten
von Hans-Joachim Hädicke
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen