Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Trakl, Georg

Trakl, Georg

Der Dichter wurde am 3. Februar 1887 als Sohn eines Eisenhändlers in Salzburg geboren. Zunächst studierte er Pharmazie in Wien und lebte nach dem akademischen Abschluss in Innsbruck. Im 1. Weltkrieg diente Trakl als Sanitätsfähnrich. Er litt zunehmend an Ängsten und Depressionen, bedingt auch durch Alkohol- und Drogenkonsum. Der Dichter selbst sprach von einer „Kette von Krankheit und Verzweiflung“, die sein Leben heimsuche.

Trakl veröffentlichte schon 1907 und 1909 die ersten Gedichte.

Der literarische Durchbruch gelang mit einer reifen, schwermütigen Lyrik voller Symbole und Metaphern. Zentrale Themen in seinem Werk sind Schwermut, Tod, Suche nach Gott, Verfall und Untergang des Abendlandes. Er gilt als einer der bedeutenden österreichischen Dichter des Expressionismus mit Einflüssen des Symbolismus.

Trakl starb am 3.11.1914 in Krakau. Zerbrochen an den Leiden seiner Zeit hatte er eine Überdosis Kokain eingenommen, so dass Herzstillstand eintrat.

Beiträge dieses Autors auf www.leipzig-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen