Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Lucius, Dr. Jürgen

Lucius, Dr. Jürgen

Dr. Jürgen Lucius
Dr. Jürgen Lucius

Der Autor wurde am 03.03.1943 in Weimar geboren und konnte auch dort das Abitur ablegen. An der Technischen Universität Dresden studierte er in der Zeit von 1962 bis 1968 Landmaschinentechnik bei Prof. Gruner, Prof Thurm und Prof. Hoffmann. Im Jahre 1972 promovierte er zu Fragen der landtechnischen Bodenmechanik bei Prof. Soucek. Nach einem Zusatzstudium an der Landmaschinenhochschule in Rostow / Don (Sowjetunion) war er im Institut für Landmaschinentechnik in Leipzig von 1973-1977 auf dem Gebiet der Messtechnik für Betriebsfestigkeitsuntersuchungen tätig. Danach arbeitete er im VEB Bodenbearbeitungsgeräte Leipzig in der Forschung und ab 1982 verantwortlich für die Forschung und Entwicklung des Unternehmens bis zur Wende.
In den Jahren 1990 bis 1998 als Geschäftsführer eines Ukrainisch-Deutschen Jointventures „AGROS" tätig mit der Zielstellung der Entwicklung des Barterhandels von landwirtschaftlichen Verbrauchs- und Investitionsgütern sowie Technologietransfers in Direktbeziehung mit den ukrainischen Landwirtschaftsbetrieben. Wegen mangelnder Gesetzeskonformität zwischen der Ukraine und der Bundesrepublik Deutschland folgte unvermeidlich die Insolvenz.
Ab 1999 Tätigkeit bei der DEKRA erst in Dresden und dann im Technologiezentrum in Klettwitz auf dem Gebiet der Betriebsfestigkeit von Baugruppen und Einzelteilen im Zulassungsgeschäft sowie Aufbau eines Betriebsfestigkeitslabors.
Ab 2008 Ruhestand mit der notwendigen Zeit, Versäumtes nachzuholen.

Beiträge dieses Autors auf www.leipzig-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen