Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Lindner, Dr. Konrad

Lindner, Dr. Konrad

Der Autor (Philosoph, Freier Journalist) war von 1986 bis 1990 Hochschuldozent für Dialektischen und Historischen Materialismus an der damaligen Karl-Marx-Universität. Er promovierte 1979 und habilitierte 1984 mit Studien zur naturwissenschaftlichen Bildungsarbeit der deutschen Sozialdemokratie im Zeitraum von 1875 bis 1925. Hatte er von 1974 bis 1990 in der Forschungsgruppe von Professor Dr. Kurt Reiprich zur marxistisch-leninistischen Naturdialektik mitgearbeitet, führte er 1991/92 an der Universität Leipzig Lehrveranstaltungen zur Naturphilosophie von Schelling und Heisenberg durch. Parallel dazu begann er journalistisch zu arbeiten und besuchte 1992/93 die Fortbildungsakademie der Wirtschaft im Bereich Öffentlichkeitsarbeit. Seit 1996 war er als freier Wissenschaftsjournalist für den Hörfunk (MDR, SWR, RBB, WDR) tätig. Bereits vorder Veröffentlichung seines Buches „Carl Friedrich von Weizsäckers Wanderung ins Atomzeitalter. Ein dialogisches Selbstporträt" (2002) machte er durch die Dokumentation „Ein Atomphysiker erzählt. Edward Teller zwischen Leipzig und Livermore" auf sich aufmerksam. Diese Publikation wurde 1998 vom Rektor der Universität Leipzig herausgegeben. Bei seinen Interviews mit Physikern aus Heisenbergs Leipziger Kreis ging er vor allem der Frage nach, wie wissenschaftliche Revolutionen und speziell die Quantenrevolution unser kulturelles Selbstverständnis beeinflussen.Seit dem Wechsel in den Ruhestand im Jahr 2015 ist er als Autor für die Lese-Seiten aktiv geworden und widmet sich im Kunstverein art Kapella zu Schkeuditz der Hobbymalerei.

Mailanschrift: konrad_lindner@web.de

Beiträge dieses Autors auf www.leipzig-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen