Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

Als der Wind zu Besuch kam

Facettenreich und vielschichtig, so sind die Gedichte Berndt Seites zu beschreiben. Neben Liebesgedichten gibt es Naturlyrik, die immer wieder auch die Seenlandschaft der Müritz ins Auge fasst. Ebenso finden sich politische  Gedichte oder reine Gedankenlyrik, die sich mit den Sinnfragen des Lebens, mit dem Glauben und mit Anfang und Ende beschäftigen.

Körner, Theodor

Körner, Theodor

Carl Theodor Körner wurde am 23. September 1791 in Dresden geboren. Er fiel als „Sänger und Held“ im Lützowschen Freikorps am 26. August 1813 im Forst von Rosenow in Gadebusch, nahe Frankenberg in Sachsen. Berühmt ist er bis heute durch seine Lieder in den antinapoleonischen Befreiungskriegen. Der Dichter schrieb auch Dramen, die im Wiener Burgtheater aufgeführt worden sind. Es gab mehrere Bezüge zu Leipzig. So zogen die Lützower im April 1813 über Leipzig, wo Körner am 24. April auf dem Schneckenberg das bekannte Gedicht Lützows wilde verwegene Jagd schuf, das Carl Maria von Weber später vertonte. Unmittelbar dort, wo heute die Leipziger Oper steht, befand sich der ca. 20 bis 30 Meter hohe Schneckenberg.

Im Juni 1813 bezogen die Lützower ein Lager bei Kitzen, das südwestlich von Leipzig liegt. Der Angriff der franzözischen Kavallerie traf die Lützower unvermittelt. Theodor Körner traf ein Säbelhieb auf den Kopf. Schwer verwundet fanden ihn Bauern im Gehölz und brachten ihn nach Großzschocher. Freunde transportierten ihn zu dem Leipziger Arzt Dr. Wendler, wo er gepflegt werden konnte.


Beiträge dieses Autors auf www.leipzig-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen