Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Anekdoten zu Richard Wagner

Anekdoten zu Richard Wagner

1848 schrieb sich Richard Wagner selbst zum Geburtstag folgenden Glückwunsch, den wir zum 204. Geburtstag am 22. Mai 2017 zitieren:

„Im wunderschönen Monat Mai

Kroch Richard Wagner aus dem Ei.

Ihm wünschen, die zumeist ihn lieben,

Er wäre besser drin geblieben.“

Im Frühling 1864 komponierte Wagner „Die Meistersinger von Nürnberg“, eine Oper die bis heute weltweit auf den meisten Spielplänen steht. Er entwarf zeitgleich folgende Grabinschrift für sich:

„Hier liegt Richard Wagner, der nichts geworden,

nicht einmal Ritter vom lumpigen Orden,

nicht einen Hund hinter’m Ofen entlockt’ er,

Universitäten nicht ’mal ’nen Dokter . . .“


Vanity Fair, London 1877; hier nach: Ernst Kreowski, Eduard Fuchs (Hg.). Richard Wagner in der Karikatur. Behr, Berlin 1907
Vanity Fair, London 1877; hier nach: Ernst Kreowski, Eduard Fuchs (Hg.). Richard Wagner in der Karikatur. Behr, Berlin 1907

Ein italienischer Musiker fragte Wagner, welches Werk er für sein Bestes halte. Ohne zu zögern antwortete der Komponist:

„Natürlich den Philadelphia-Marsch!“

Der Italiener war verblüfft. Wagner erläuterte:

„Hat er mir nicht mehr Geld eingebracht als irgend ein anderes Stück?“


Richard Wagner war selbstbewusst und kannte seine Bedeutung; als Beleg zitieren wir weiter den großen Komponisten:

„Wer als Meister ward geboren, der hat unter Meistern den schlimmsten Stand.“

„Es ist nicht wichtig, ob der Mensch vom Affen abstammt; viel wichtiger ist, dass er nicht wieder dorthin zurückkehrt.“

„Mit dem Wort ‚Freude‘ ruft Beethoven den Menschen zu: ‚Seid umschlungen Millionen! Diesen Kuss der ganzen Welt!‘ Und dieses Wort wird die Sprache des Kunstwerkes der Zukunft sein,“

Die Anekdoten wurden aus alten Quellen gesammelt von Ursula Brekle.

Bildnachweis

Foto Apfelblüte: Ursula Brekle

Alle anderen Abb. sind Wikimedia Commons entnommen, sie sind gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Turnvater Jahn
von E.T.A. Hoffmann
MEHR
Goethes Adressen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen