Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


 

Veranstaltungen des Honorarkonsulats der Slowakischen Republik in Leipzig

Veranstaltungen des Honorarkonsulats der Slowakischen Republik in Leipzig

Statue an der Kolonnadenbrücke in Piešťany
Statue an der Kolonnadenbrücke in Piešťany


17. November 2016 , 19.30 Uhr

Lesung: Ein slowakisches Weltbad

Geschichten aus dem westslowakischen Kurbad Piešťany

In Kooperation mit dem internationalen Lesecafé Polylogue Leipzig, Plagwitz

http://www.polylogue-leipzig.com/veranstaltungen/

Geschichten aus dem westslowakischen Kurbad Piešťany:

Kay Zeisberg liest aus seinen Romanen "Marmorpalast" und "Herr Luna", die im weltberühmten Thermalkurbad Piešťany spielen.

Anlässlich der Ratspräsidentschaft der Slowakei in der EU und im Rahmen der Touristik und Caravaning Messe Leipzig, zu der immer auch slowakische Kurbäder vertreten sind.

Veranstalter: Honorarkonsul der Slowakischen Republik für Sachsen und Thüringen in Kooperation mit dem Autor und dem Veranstaltungsort.

Der Leipziger Schriftsteller Kay Zeisberg (51), der auch als Redakteur beim slowakischen Rundfunk und Fernsehen in Bratislava arbeitet, beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der slowakischen Geschichte und Gegenwart, insbesondere mit dem altehrwürdigen Kurort Piešťany. 2012 erschien sein erster Roman „Marmorpalast“, der die Geschichte einer jüdisch-ungarischen Unternehmerfamilie am Beispiel des umtriebigen Ludovít Winter erzählt. Der Autor wurde für den Roman mit dem Preis des Bürgermeisters der Stadt Piešťany für die „Kulturelle Leistung des Jahres 2013“ geehrt. 2015 erschien sein zweiter Piešťany-Roman „Herr Luna“ über den Künstler, Wissenschaftler und Lebemann Imrich Winter.

Veranstaltungsort:

Polylogue - Internationaler Buchladen & Café, Merseburger Str. 47, 04177 Leipzig

www.polylogue-leipzig.com

Der Mägdebrunnen am Europa-Haus Leipzig. Foto: Archiv U, u, H, Drechsel
Der Mägdebrunnen am Europa-Haus Leipzig. Foto: Archiv U, u, H, Drechsel

29. November 2016, 18.00 Uhr

Arbeitsplatz Europa

Wie leben und arbeiten Europäer (Slowaken) in Leipzig

Im Gespräch mit Dr. Nataša Ukropcová (Slowakei)

In Kooperation mit dem Europa-Haus Leipzig

http://www.europa-haus-leipzig.de/

In Zusammenarbeit mit dem Honorarkonsulat der Slowakischen Republik für Sachsen und Thüringen besucht Dr. Nataša Ukropcová das Europa-Haus Leipzig und erzählt in einer offenen Gesprächsrunde von ihrem Arbeits- und Lebensalltag in Leipzig. Dies findet im Rahmen der Reihe "Arbeitsplatz Europa" statt.
Nataša Ukropcová lebt seit 2004 in Leipzig. Nach ihrem Germanistikstudium an der Universität Bratislava promovierte sie in Leipzig und studierte nebenher Deutsch als Fremdsprache. Heute arbeitet sie als Dozentin bei der ESO Education Group/Euro-Schulen Leipzig GmbH.

Die Idee dahinter ist, dass Europäerinnen und Europäer in einem Gespräch darlegen können, wie es ist in Leipzig zu leben und zu arbeiten. Jedes beliebige Berufsfeld verfügt über zahlreiche Anknüpfungspunkte für Vergleiche, Fragen und Perspektivwechsel in Bezug auf die beruflichen Rahmenbedingungen im Herkunftsland. Unterstrichen wird dies durch die interessanten Lebensgeschichten, die die vorgestellten Personen mitbringen. Ziel ist es, sich näher kennenzulernen, Erfahrungen auszutauschen und zu entdecken, wie europäisch Leipzig eigentlich ist. So sollen insbesondere die positiven Seiten der Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa vorgestellt und gleichzeitig Vorurteile über den Missbrauch von Sozialleistungen abgebaut werden.

Veranstaltungsort:

Europa-Haus Leipzig e. V., Markt 10, 04109 Leipzig

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der pinkelnde Tod
von Friedemann Steiger
MEHR