Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Begasus im Joche

Begasus im Joche

Lene Voigt

Ä Dichter hatte nischt zu beißen,

Un weil nu mal de Not bricht Eisen,

Mußtr zum Färdemarkt hinloofen

Un dort sein Begasus vergoofen.


,,Nee sowas!« riefen alle Leide,

,,Wasses bloß alles gäm dud heide:

Ä Färd mit Fliecheln, hihihi,

Nu so ä butzches, sältnes Vieh!«


Da gam ä Bächter durchs Gedränge,

Där zahlte zwälf Mark fuffzich Fänge,

Un Begasus war dadruff seine.

Dr Dichter feixte un zog Leine.


Drheeme schbannt dr Bächterschmann

Dn Neiling vor ’ne Garre dran.

„Was macht dänn där mit mir fier Schtuß?“

Dänkt ärcherlich dr Begasus.


Un wubbdich saustr mit dr Garre

Ums Schulhaus rum un um de Farre.

Dann flitztr wild im Ziggzagg wäg

Un gibbt de Garre in dn Dräck.


Dr Bächter säbbelt hinterhär

Un schimft das arme Färdchen sähr.

»Du Saubiest!« brilltr iwern Acker,

,,Glabbshäbbe! Angeschtochner Racker ! !«


Am andern Morchen sagtr sich:

»Ich gloowe, mit Gewalt geht’s nich.

Mr muß das Vieh mit List behandeln,

Dann dud’s een ooch nich ’s Zeich verschandeln.


Drum soll mit noch zwee Färdediern

Jetz Begasus de Gutsche fiehrn.«

Zuärscht ginks ooch gans scheen, doch dann

Fängt’s Fliechelfärd zu hobbsen an.

Un hoch dn Bärch nuff sieht mrsch jagen,

De Fraun, die grietschen ausn Wagen.

Dn Begasus macht sowas Schbaß:

Ärscht uffn Gibfel hält das Aas.


Dr Bächter flucht, vom Zorn besässen

,,Jetz gricht där Gaul nischt mähr zu frässen !«

Un weil so grausam war sei Härre,

Da wurde Begasus gans därre.


Am dritten Dage mit ä Schtier --

Sah mr vorm Pflug äs Fliecheldier.

Doch da vom Hungern schlabb de Beene,

Fiel’s um. Dr Ochse schtand alleene.


Da gam ä Schornalist geschländert, -

Sofort war Begasus verändert,

Schbrang uff un fiehlte mit Entzicken

Dän Mann dr Fäder uff sein Ricken.


Vergnackt gam da sich vor dr Bächter,

Doch Begasus mit Hohngelächter

Rasaunte in de Wolken nuff,

Fäst saß dr Schornaliste druff.

Quelle: Säk'sche Balladen. 1. Auflage, Leipzig o. J.

Bildnachweis: Beide Bilder sind Wikimedia entnommen, sie sind gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Theodor Doppelburg oder Ä hochdeitscher Leibz’ger
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
De Leibz'ger Farwen
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Gochs Denkmal
von Georg Bötticher
MEHR
Friehlingslied
von Ursula Drechsel
MEHR
Ä philosophisches Geimiedhe
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen