Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?

Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?

Vorlesung von Goethes Werther. Gemalde von Wilhelm Amberg ( 1822-1899).
Vorlesung von Goethes Werther. Gemalde von Wilhelm Amberg ( 1822-1899).

 

Kult

Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers" erschien erstmalig im September 1774 zur Leipziger Buchmesse. Das Buch machte den Dichter, der erst 25 Jahre alt war, schlagartig auch international berühmt. In Deutschland wurde ER geradezu kultisch verehrt. Zu seinem Geburtstag gratulierte ihm ein junger Autor mit einem Gedicht, in dem er Goethe mit Gott verglich, ihm dieselbe Schöpferkraft zuschrieb. Goethe kommentierte:

„Die anderen werfen mir doch nur Bonbons an den Kopf, der aber nimmt gleich die ganze Zuckertüte!«

Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach, geb. Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg.
Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar und Eisenach, geb. Prinzessin von Braunschweig-Lüneburg.

 

Abendgesellschaft

Goethe war zu einer Abendgesellschaft bei der Kunst liebenden Herzogin Anna Amalie eingeladen. Häufig wurde etwas vorgelesen. Der Herzog öffnete leise das Fenster, bevor er  sich setzte. Goethe, der in der Nähe des Fensters saß, schloss es wieder, ebenso leise. Wenig später bemerkte es der Herzog und öffnete das Fenster wieder. Gleich danach sah er, das Fenster war wieder geschlossen worden. Verärgert unterbrach der Herzog die Lesung: „Wer macht denn immer wieder das Fenster zu?" Zunächst Schweigen. Dann erhob sich Goethe und sagte. „Eure Durchlaucht haben zwar das Recht über Leben und Tod Ihrer Untertanen zu entscheiden, aber erst nach Urteil und Spruch.«

Die Anekdoten sind nach alten Vorlagen von Ursula Brekle nacherzählt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nicolai auf Werthers Grabe
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anekdoten zu Max Reger
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR