Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi
Die Irrfahrten des Herrn Müller II
Eine moderne Odyssee

Daniel Müller ist ein aufstrebender junger Möbelkaufmann. Er hat eine Freundin, doch auch eine Kundin seiner Firma versucht ihn zu gewinnen. Als Daniel sie ermordet auffindet, spricht alles dafür, dass er der Mörder ist. Er gerät in Panik und flieht, fährt zum Flughafen und bucht den nächsten Flug ins Ausland. Im Flugzeug entdeckt ihn eine nymphomanisch veranlagte Prinzessin: Sie versteckt ihn in ihrem Schloss. Während Zielfahnder der Polizei ihm auf den Fersen sind, erlebt Daniel immer neue Abenteuer und Überraschungen …


Näweldaach

Näweldaach

Lene Voigt

Die Pleiße im Nebel, alte Postkarte.
Die Pleiße im Nebel, alte Postkarte.

Wenn so ä richtcher Näweldaach

De Ärde dut verschleiern,

Daß frieh de Mänschen ängstlich-zaach

Jn ihr Biro neinschteiern,

Ja säddersch, sowas habb ich gärn!

Mr gondelt wie im Droome.

Gemiedlich blinzeln de Ladärn',

Sonst schtieß'mer sich am Boome.

 

De Autos un de Schtraßenbahn

Die huben un die bimmeln .

Drzwischen geistert wie im Drahn

Ä Fuhrwärk mit zwee Schimmeln .

Ä Mann mit uffgeschbanntem Schärm

Verfitzt sich in ä Gidder,

Un änne alte Frau schläächt Lärm,

Jhr Gater gäm' nich widder.

 

Un immer dichter laachert sich

Dr Näwel um de Mauern.

Dr allerlätzte Heiserschtrich

Verschwamm in dunstchen Schauern.

Mer sieht nischt mähr, mer find' nischt mähr

Schon seit fimf Värtelschtunden .

Vergniecht ärrts Bärsonal umhär:

De Färma is verschwunden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Grindungk
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Silvesterbunsch
von Lene Voigt
MEHR