Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Näweldaach

Näweldaach

Lene Voigt

Die Pleiße im Nebel, alte Postkarte.
Die Pleiße im Nebel, alte Postkarte.

Wenn so ä richtcher Näweldaach

De Ärde dut verschleiern,

Daß frieh de Mänschen ängstlich-zaach

Jn ihr Biro neinschteiern,

Ja säddersch, sowas habb ich gärn!

Mr gondelt wie im Droome.

Gemiedlich blinzeln de Ladärn',

Sonst schtieß'mer sich am Boome.

 

De Autos un de Schtraßenbahn

Die huben un die bimmeln .

Drzwischen geistert wie im Drahn

Ä Fuhrwärk mit zwee Schimmeln .

Ä Mann mit uffgeschbanntem Schärm

Verfitzt sich in ä Gidder,

Un änne alte Frau schläächt Lärm,

Jhr Gater gäm' nich widder.

 

Un immer dichter laachert sich

Dr Näwel um de Mauern.

Dr allerlätzte Heiserschtrich

Verschwamm in dunstchen Schauern.

Mer sieht nischt mähr, mer find' nischt mähr

Schon seit fimf Värtelschtunden .

Vergniecht ärrts Bärsonal umhär:

De Färma is verschwunden.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Untergang von Leipzig
von Georg Bötticher
MEHR
Grund zur Freude
von Lene Voigt
MEHR
Der große Schlussvergaufsdag
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR