Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Heiratsvermittlung und Falscher Jubel

Heiratsvermittlung und Falscher Jubel

Der Konzertsaal des Alten Gewandhauses.
Der Konzertsaal des Alten Gewandhauses.

Heiratsvermittlung

Im alten Gewandhaus zu Leipzig von 1781 saßen die Konzertbesucher in Bänken einander gegenüber, was nicht nur zu Blickkontakten geführt haben soll. Deshalb sprach man seinerzeit auch von „Heiratskonzerten". Dass diese Funktion noch nicht gänzlich ausgestorben ist, beweist folgende Zeitungsanzeige:

„Gewandhäuslerin" (33 J.) mit Anr. S. ll sucht symp. Interessenten f. freien Platz. Vorauss.: Niveau, etwa 40 J. Zuschr. an RA 9846/W. DLK. 7010 Lpz.‚ PSF 240.

Falscher Jubel

 

Bei einer Einreise in England landete die Sondermaschine mit dem Orchester in Manchester und wurde von einer großen Menschenmenge lautstark begrüßt; mit Sprechchören‚ Trompetensignalen und Fahnenschwenken jubelten die Massen den aussteigenden Musikern zu. Die Ovationen dauerten jedoch nur so lange, bis die Fans erkannt hatten, dass es sich nicht um die Fußballmannschaft Manchester United handelte, die von einem großen Auslandssieg zurückerwartet wurde.

Quelle:

Gewandhaus zu Leipzig(Hg.): Leipziger Gewandhaus Allerlei. Gewandhausanekdoten, o. J.

Bildnachweis:

Entnommen aus Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen