Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

NEU Leben & Tod 2015.1
Zeitschrift "Leben & Tod"
1. Ausgabe 2015
Pflege ist Leben

2060 wird in Deutschland jeder Dritte 65 oder älter sein, jeder Zweite wird im Schnitt irgendwann pflegebedürftig. Deshalb nimmt diese Ausgabe das Thema Pflege unter die Lupe. Ob zu Hause oder im Heim, beim Thema Pflege tauchen viele Fragen auf.

 

Leutzscher Schweinesteak

Leutzscher Schweinesteak

Leutzsch ist ein Stadtteil im Westen von Leipzig, der erst 1922 nach Leipzig eingemeindet worden ist. Es ist ein klassisches Arbeiterviertel, in dem bis 1992 viele Industriebetriebe angesiedelt waren.

Zahlreiche Gebäude, Wohnhäuser und Fabrikanlagen aus der Gründerzeit stehen unter Denkmalschutz, ebenso einige Villen, die in der Nähe des Auwaldes erbaut worden sind.

Drei Schweinesteaks. Urheber:  Pavel Ševela.
Drei Schweinesteaks. Urheber: Pavel Ševela.

Zutaten

4 Schweinenackensteaks, etwa 3 cm dick

l00 g dünner Frühstücksspeck

1 mittelgroße Zwiebel

1 EL mittelscharfer Bautzener Senf

100 g geriebener Käse

5 Eier (Bodenhaltung)

Pfeffer; Salz und geriebener Muskat

Backofen auf 200° C Oberhitze vorheizen. Frühstücksspeck und die Zwiebel fein würfeln.

Die Nackensteaks salzen, in einer Pfanne mit heißem Bratöl ca. 4 Min. auf jeder Seite scharf anbraten, dann pfeffern. Die Steaks in eine Gratinform legen. In der heißen Pfanne Frühstücksspeck und Zwiebel glasig d&uumuuml;nsten, vom Feuer ziehen und mit dem Senf mischen, alles auf die Steaks verteilen. Die Eier mit dem Käse, mit Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen und die Masse gleichmäßig in der Gratinform verteilen. Dann den Auflauf im Backofen ca. 15 Minuten überbacken. Wenn eine goldbraune Kruste entstanden ist, das Gericht mit Bratkartoffeln oder frischen Baguettes und grünem Salat servieren.

Diese Rezeptur stammt aus Großmutters handgeschriebenem Kochbuch.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Andreas Dietrich Apel und sein Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Leipziger Lerchen - das Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR