Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Mei Leibzch

Mei Leibzch

Lene Voigt

Linden wie ne griene Wand. Foto: Randi Hausken from Bærum, Norway .
Linden wie ne griene Wand. Foto: Randi Hausken from Bærum, Norway .

Schon unsre Dichterfärschten briesen

 de scheene Schtadt am Bleißeschtrand,

wo um de Bromenade schbrießen

de Linden wie ne griene Wand.

 

An Sommerahmden, wenn de Bliete

so milde duften und so sieß,

will geener gern sei Schtiebchen hieten,

mit Macht lockt 's Lindenbaradies.

 

Da ziehn mir Leibzcher dann so gern

rings um de Bromenade rum.

Durch Blädderdächer illern Schterne

un grießen freindlich 's Bubligum.

 

De Ginstler unter uns behorche

de Seiseldeene ausn Boom.

In mancher Linde liecht verborchen

ä neies Dema. (Wollnse's gloom.)

 

Ich gannte mal ä Gombonisten,

där dankte eener ä Motiv.

Wenn das de andern Linden wißten‚

se guckten wohl a häbbchen schief.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Grindungk
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen