Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Spuk auf der Funkenburg

Spuk auf der Funkenburg

Dr. Jürgen Friedel

Dort, wo sich heute in Leipzig das Straßengeviert Leibnizstraße, Gustav-Adolf-Straße, Tschaikowskistraße, Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee be?ndet, gab es in frühen Zeiten unserer Stadt eine Burg - eben die Funkenburg, wo sich auch SAGENhaftes zugetragen haben soll . . .

Die alte Funkenburg. Abb. von Siegfried Wille (Leipzig 1924).
Die alte Funkenburg. Abb. von Siegfried Wille (Leipzig 1924).

Fast schon Nacht war es, als ein junger Fremder, auf der Via regia von Westen kommend, an die Tore der Funkenburg schlug. Um ein Nachtlager bat er, zu schrecklich sei das Unwetter, und die Tore der Stadt seien schon geschlossen. Der alte Burgherr war nicht abgeneigt, warnte den Gast aber vor Geistern, die in seinen Mauern hausten. 

„Davor fürchte ich mich nicht. Und so müde, wie ich bin, werde ich schlafen, dass auch Geister mich nicht wach bekommen."

Dem alten Ritter war's recht, und dem Gast wurde, wie er es erbat, ein Lager im Burgsaale hergerichtet. Dort trieben die Geister besonders gern ihren Spuk, wie man sich erzählte.

Der Fremde legte sich schlafen. In der Burg regte sich nichts. Doch kaum hatte es Mitternacht geschlagen, begann ein furchterregendes gespenstisches Spiel. Der Fremde wachte nun doch auf. Hell vom Mondlicht war der Saal. Es rumorte im Gemäuer, polternd und prasselnd fuhr es durch den Kamin herunter. Körperteile, Gliedmaßen kollerten in den Raum. Der Fremde griff nach seinem Schwert.

„Mich schreckt ihr nicht! So nicht!" rief er in den Saal. Da formte sich aus den Teilen eine Gestalt und ging umher, als suche sie etwas. Und es polterte und knisterte weiter ungeheuerlich. Weitere Gliedmaßen und Körperteile rutschten aus dem Kamin in den Saal, vollführten einen wilden Tanz und formten sich schließlich zu menschenähnlichen Gestalten, die sich zu einem offenen Kreis aufstellten.

Bedrohlich sah das aus, und fester griff der junge Fremde seine Waffe. Doch nichts geschah gegen ihn. Statt dessen stieg aus dem Boden heraus eine festlich gedeckte Tafel. Die Kerzen der goldenen Leuchter brannten, in edelsteinbedeckten Pokalen brach sich das Licht vieltausendfach.

Kostbare Speisen lagen auf den silbernen Tellern. Eine der Gestalten kam nun auf den Fremden zu mit verhaltenem Schritte und lud ihn mit stummer Geste ein, an der Tafel Platz zu nehmen. Nun wurde ihm doch bange. Einer aus der gespenstischen Runde reichte ihm einen der mit funkelndem Wein gefüllten Pokale. Man wollte anstoßen.

„Nein!" rief er, setzte den Pokal nieder und schlug ein Kreuz gegen die Gestalten. „Herr Jesu Christ, hilf!"

Da verloschen alle Lichter. Völlige Dunkelheit und Stille war plötzlich um ihn. Er taumelte zurück und sank erschöpft auf sein Lager, wagte sich nicht weg und schlief schließlich wieder ein.

Als der Morgen graute, wurde er wach und wollte seinen Augen nicht trauen. Die festlich gedeckte Tafel, von der er glaubte‘, nur geträumt zu haben, stand mit all ihrem Reichtum noch im Saale.

Der Fremde, selbst ein Ritter, erwarb bald darauf die Burg und lebte noch lange glücklich mit den Schätzen der Geister, die ihn nie wieder behelligten.

Noch im vorigen Jahrhundert war die große Funkenburg ein gastlicher Ort mit Gartenteich und Saal, wo bei Fischerstechen, Vogelschießen, Kartenspiel, Artistik und Gose jund und alt gern verkehrte.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Marienbrunnen
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Teufel entführt eine Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen