Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Große Leipziger Stadtgeschichte in Arbeit

Große Leipziger Stadtgeschichte in Arbeit

Prof. Dr. Ulrich Brieler

Am 17. Juni 2009 hat der Leipziger Stadtrat einen einstimmigen Beschluss gefasst: Aus Anlass des 1000. Jahrestages ihrer Ersterwähnung im Jahr 2015 wird die Stadt Leipzig die Publikation einer vierbändigen wissenschaftlichen Stadtgeschichte in Angriff nehmen.

Diese große Arbeit entsteht in enger Kooperation mit dem Historischen Seminar der Universität Leipzig, als Sprecher der Herausgeber fungiert der Leipziger Zeithistoriker Professor Ulrich von Hehl. 2014 sollen die Bände 1 (Anfänge bis zur Reformation in Leipzig 1539) und 2 (Von der Reformation bis Völkerschlacht), 2015 die Bände 3 (19. Jahrhundert) und 4 (20. Jahrhundert) erscheinen.

Das Jubiläum der Stadt der Friedlichen Revolution verlangt keine Jubelschrift. Einer modernen Darstellung steht es gut an, einen kritischen Blick auf die eigene Vergangenheit zu werfen.

Unbequeme Erkenntnisse sind nicht unter den Teppich zu kehren, einseitigen Verklärungen ist kein Raum zu geben. Und: Es soll eine für den wachen Laien lesbare und visuell erfahrbare Stadtgeschichte werden.

In Leipzig hat vieles seinen Anfang genommen: die Aufklärung, die Revolution von 1848, die Frauen- und die Arbeiterbewegung, die Bürgerbewegung der späten DDR. Diese weit über unsere Stadt hinausreichenden Entwicklungen besitzen in Leipzig einen ihrer Geburtsorte. Wir haben also viel zu erzählen. Wir wünschen uns eine Stadtgeschichte für uns Zeitgenossen und für kommende Generationen. Die neue Stadtgeschichte soll einen Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Leipzigs anstoßen, einen Beitrag, an dessen Ende eine größere Identifikation mit unserer Stadt steht.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der „Hänge - Peters“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
MEHR
Das Neue Rathaus
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen