Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Florian Russi
Papier gegen Kälte

Manfred Hoffmann, ehemals Klassenbester, ist ein angesehener Kinderarzt mit eigener Praxis und strebt nach dem Professorentitel. Stets bemüht, allen in ihn gesetzten Erwartungen zu entsprechen, steuert sein Leben in eine Sackgasse. Die jahrelange wissenschaftliche Arbeit erweist sich plötzlich als vergebens, sein Karriereaufstieg ist gefährdet, seine Ehe gescheitert, alle Erwartungen enttäuscht. Auf der Suche nach Genugtuung und nach Rechtfertigung begibt er sich auf Wege, die gefährlich weit in die Netze der organisierten Kriminalität ziehen.

Eine packende Mischung aus Entwicklungsroman und spannendem Thriller.

auch als E-Book erhältlich

Osterspaziergang

Osterspaziergang

Johann Wolfgang von Goethe

Blick vom Clara Park auf die "Tore" Leipzigs
Blick vom Clara Park auf die "Tore" Leipzigs

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche

Durch des Frühlings holden belebenden Blick,

Im Tale grünet Hoffnungsglück;

Der alte Winter, in seiner Schwäche,

Zog sich in rauhe Berge zurück.

Von dort her sendet er, fliehend, nur

Ohnmächtige Schauer körnigen Eises

In Streifen über die grünende Flur;

Aber die Sonne duldet kein Weißes,

Überall regt sich Bildung und Streben,

Alles will sie mit Farbe beleben;

Doch an Blumen fehlt's im Revier,

Sie nimmt geputzte Menschen dafür.

Spaziergänger im Clara Park Leipzig
Spaziergänger im Clara Park Leipzig

Kehre dich um von diesen Höhen

Nach der Stadt zurück zu sehen.

Aus dem hohlen finstern Tor

Dringt ein buntes Gewimmel hervor.

Jeder sonnt sich heute so gern.

Sie feiern die Auferstehung des Herrn,

Denn sie sind selber auferstanden,

Aus niedriger Häuser dumpfer Gemächern,

Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,

Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,

Aus der Straßen quetschender Enge,

Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht

Sind sie alle ans Licht gebracht.

Kahnfahrt auf der Pleiße
Kahnfahrt auf der Pleiße

Sieh nur, sieh! Wie behend sich die Menge

Durch die Gärten und Felder zerschlägt,

Wie der Fluss, in Breit' und Länge,

So manchen lustigen Nachen bewegt,

Und bis zum Sinken überladen

Entfernt sich dieser letzte Kahn.

Selbst von des Berges fernen Pfaden

Blinken und farbige Kleider an.

Ich höre schon des Dorfes Getümmel,

Hier ist des Volkes wahrer Himmel,

Zufrieden jauchzet groß und klein:

Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.

---------------------------------------------------------------

Fotos: Archiv U.u.H. Drechsel

Postkarte in der 3. Strophe: Sammlung U. Brekle

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Blumengruß
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Das Heidenröslein
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Großstadt-Weihnachten
von Kurt Tucholsky
MEHR
Sonntagsmorgen, im Bett
von Kurt Tucholsky
MEHR
Erstarrung
von Johann Ludwig Wilhelm Müller
MEHR