Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Gogle nich

Gogle nich

Gogle nich
Gogle nich

Gogle nich, gogle nich.
Menschenskind, ich warne dich!

Bei der Gogelei ist oft
Der Erfolg nich der erhoffte.

Manches Feierchen entstand
Un nahm forschdbar iwerhand.

Un in ibrigen un so -
Brennt manch' Herz gleich lichterloh.

Manches Mädchen, ach so jung,
Deserhalb ins Wasser gung.

Menschenskind, ich warne dich:
Gogle nich!


Quelle

Säk‘sches Gemiese. Eine Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936)

Autor: Robert Zimmermann

Das Bild stellte Ewald Markus Schmidt zur Verfügung.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Domade
von Lene Voigt
MEHR
Leibzig is scheene raus
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Ä philosophisches Geimiedhe
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Unverwüstlich
von Lene Voigt
MEHR