Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das alte Bachdenkmal

Das alte Bachdenkmal

Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Ursula Drechsel
Johann Sebastian Bach, Komponist, von dem Beethoven sagte, nicht Bach, sondern Meer sollte er heißen, wurde am 21.03.1685 in Eisenach geboren und starb am 28.07.1750 in Leipzig. Sein Grab befindet sich im Chorraum der Thomaskirche.
Er war Thomaskantor ab 30.05.1723 bis zu seinem Tode.

Leipzig besitzt in der Innenstadt zwei Bach-Denkmäler Das ältere steht in den Grünanlagen am Dittrichring. Es ist weltweit das älteste Bach-Denkmal.
Es wurde 1843 errichtet und am 23.04.1843 geweiht. Der Initiator und Stifter des Denkmales war Felix Mendelssohn Bartholdy, der sich ab 1840 für das Denkmal engagierte. Für die Finanzierung fanden drei Benefiz-Konzerte statt, die den Großteil des benötigten Geldes einspielten. Den fehlenden Betrag stiftete Felix Mendelssohn-Bartholdy aus seinem Privatvermögen.
Den Entwurf für das aus Elbsandstein bestehende Denkmal lieferte der Dresdner Akademieprofessor Eduard Bendemann, unter Mitarbeit von Ernst Rietschel und Julius Hübner. Die Ausführung lag in den Händen des Leipziger Bildhauers Hermann Knaur und des Steinmetzmeisters Friedrich Moritz Hiller.

Umgeben ist das Denkmal von einem achteckigen eisernen Zaun.

Der Gedenkstein wurde vis-à-vis zur Thomaskirche und zur ehemaligen Kantorenwohnung in der Thomasschule aufgestellt. Das Denkmal hat die Form eines Tabernakels, das auf einem Bündelpfeiler steht. Über den schlanken, gedrehten Säulen sehen wir ein Gehäuse.

Den oberen Abschluss bildet eine  steinerne Kreuzblume in gotischer Manier.

Im Gehäuse an der Nordseite ist die Büste des Komponisten eingefügt.

Die Reliefs zeigen:
im Osten einen Engel beim Orgelspiel, er charakterisiert Bach als Orgelspieler;

im Westen einen Engel, der Knaben im Singen unterweist und auf den Lehrer und Leiter des Thomanerchores verweist;

im Süden zwei Engel unter einem Kreuz, der eine mit einer Dornenkrone in den Händen, der andere mit Palmzweig und Kelch. Sie symbolisieren den genialen Schöpfer geistlicher Musikwerke.

Alle Bilder: © Archiv U.u.H. Drechsel 

Quellen:
Hocquel, Wolfgang: Leipzig. Architektur von der Romanik bis zur Gegenwart.
Leipzig 2001
Eschner, Max: Leipzigs Denkmäler, Denksteine und Gedenktafeln. Leipzig 1910
Riedel, Horst: Stadtlexikon Leipzig von A bis Z. Leipzig 2005

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Völkerschlachtdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Das neue Bachdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle, Ursula Drechsel
MEHR
Das Schillerdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Das Gellertdenkmal
von Ursula Drechsel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen