Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Gellertdenkmal

Das Gellertdenkmal

Ursula Drechsel

Christian Fürchtegott Gellert, Schriftsteller und Meister der Fabel, wurde am 04.07.1715 in Hainichen geboren. Gestorben ist er am 13.12.1769 in Leipzig.
Das Denkmal wurde im Frühjahr 1909 aus den Mitteln der „Stiftung für die Stadt Leipzig" errichtet.
Es ist eine Nachbildung des Oeserschen Denkmals, das zunächst auf dem Schneckenberg am Schwanenteich stand, wo es 1864 dem Bau des Neuen Theaters weichen musste. Heute steht es in den Anlagen an der Schillerstraße. Das Denkmal wurde neu modelliert von dem Leipziger Bildhauer Max Lange und ausgeführt vom Bildhauer August Schmiemann und Steinmetzmeister Carl Laux.
Auf dem kannelierten Säulenstumpf ist eine schlichte Urne aufgesetzt und erinnert an ein Grabdenkmal. Das Monument besitzt eine Gesamthöhe von 3,75 m. Auf einer Stufe aus Granit
erheben sich Sockel und Säule aus Trienter Marmor. Relief, Tafel, Urne und Engel sind aus Laaser Marmor gefertigt.
Die Vorderseite der Säule schmückt ein Medaillon mit dem Porträt Gellerts, von einem Engel gehalten.  
Auf der Rückseite befindet sich eine Tafel mit der Inschrift:
            Memoriae                (Dem Andenken
            C. F. Gellert              C. F. Gellerts
            Sacrum                    gewidmet)

    

Der alte originale Grabstein für Christian Fürchtegott Gellert, der im Eingangsbereich des Grassi-Museums  zu besichtigen ist. 
Alle Bilder: Archiv U.u.H. Drechsel

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das "Schinkeltor"
von Dipl.phil. Cornelia Junge, Dr. Simone Tübbecke
MEHR
Das Schillerdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Das alte Bachdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle, Ursula Drechsel
MEHR
Das Völkerschlachtdenkmal
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen