Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

 

Friedrich W. Kantzenbach

Erfundenes Glück

Der Autor beschäftigt sich auf lyrischem Weg mit den essentiellen Dingen des Lebens. Er reflektiert seine reichen literarischen Begegnungen und verarbeitet Reiseerlebnisse und persönliche Bekanntschaften mit Menschen, die ihn beeindruckten. Zunehmend durchdringen die Themen Krankheit, Tod und Vergänglichkeit seine Texte.

 

Auf Humboldts Spuren - eine Hommage

Auf Humboldts Spuren - eine Hommage

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Alexander von Humboldt  Gemälde von F.G. Weitsch 1806
Alexander von Humboldt Gemälde von F.G. Weitsch 1806

Bereits Alexander von Humboldt (1765-1859) wünschte sich ein Rundgemälde, »weil der Beschauer, wie in einem magischen Kreis gebannt und aller störenden Realität entzogen, sich von der fremden Natur selbst umgeben wähnt«.

Wir folgten der Einladung in das Asisi  Panometer  in Leipzig, ein Panorama „Amazonien - Zauberbild der Natur", als Hommage an den Naturforscher, Wissenschaftler und Landschaftsmaler Alexander von Humboldt gedacht, der auch „wissenschaftlicher Wiederentdecker Amerikas" genannt wird. Er erkundete auf seiner Forschungsreise 1800 zusammen mit seinem Freund, dem Botaniker Aimé Bonpland das Amazonasgebiet und erkannte, die Natur ist „in ihrem Umfang und Inhalt nach ein Unendliches". Er kritisierte, dass es zu wenige Rundbilder gab, in denen die Natur "in wilder Üppigkeit und Lebensfülle prangt" und das komplexe Wesen der Natur „gefühlt" werden kann.

Yadegar Asisi   Foto: Waltraud Grubitsch
Yadegar Asisi Foto: Waltraud Grubitsch

Yadegar Asisi erfüllte den Wunsch Humboldts und schuf ein beeindruckendes 360°-Panorama, in dem der Betrachter glaubt, mitten im Regenwald Amazoniens zu stehen und die Vielfalt und den Reichtum der Natur zu erleben. Mit Humboldt kann man von einem „Naturgemälde" sprechen, das faszinierend und zugleich lehrreich ist. Der Maler und Architekt Asisi brachte von vier Reisen in den tropischen Regenwald - eine Reise zusammen mit dem Botaniker Prof. Wilfried Morawetz -  25 000 Fotografien und unzählige Skizzen mit, die Vorlagen für das gigantische Rundbild sind, das im Maßstab 1:1 rund 106 Meter Länge und 30 Metern Höhe misst.

Viel zu entdecken  Copyright asisi
Viel zu entdecken Copyright asisi

Von einer sechs Meter hohen Plattform öffnet sich der Blick weit in die Landschaft: auf die Baumkronen gigantischer Urwaldbäume, auf die wunderschöne Pflanzenwelt und auf die Tiere dieser Biotope. Mit einem Fernglas ist es möglich, die Raupe auf dem Blatt, Faultiere in den Bäumen oder Papageien zu entdecken, die mit ihrer Farbigkeit strahlen.  Das einmalige Panoramaerlebnis wird ergänzt durch eine Tag- und Nachtsimulation mit Sonnenauf- und -untergang, mit prasselndem Regen über dem Tropenwald und tiefdunkler Nacht mit dem vielstimmigen Konzert der Tiere.

Ameise   Copyright asisi
Ameise Copyright asisi

Begleitende Ausstellungen geben Antworten auf Fragen. So informiert das erste Kabinett am Eingang zur Geschichte der Entdeckung Brasiliens. Wer war vor und nach Alexander von Humboldt an der Erforschung Amazoniens beteiligt?  Wie verbringt eine Ameise ihren Tag im Urwald? Wie sehen Moskitos aus, unter denen Humboldt und seine Gefährten unsäglich litten? Ein Moskito wird in 60facher Vergrößerung gezeigt. Gibt es rosarote Delphine wirklich? Sehr anschaulich werden in acht Abteilungen das Ökosystem des Regenwaldes, das Tarnen und Täuschen der Insekten und die reiche und schöne Blütenwelt erlebbar gemacht.
                                                                                                                                                     &nbnbsp;                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               nbsp;                                                           

Papagei   Copyright  asisi
Papagei Copyright asisi

Es ist für uns nicht verwunderlich, dass ein großer Besucherandrang herrscht, obwohl das Panometer so einfach nicht zu finden ist. 600 000 Besucher sind seit der Eröffnung im März 2009 gezählt. Das sind mehr als die Einwohnerzahl von Leipzig, doch wir hören fremde Laute, sowohl andere deutsche Dialekte als auch fremde Sprachen. Die faszinierende, großartige und spannende Ausstellung ist inzwischen zur Touristenattraktion geworden. Es wird Zeit für die Leipziger, diese Attraktion nicht zu verpassen!


http://www.asisi.de/  

Weitere Beiträge dieser Rubrik