Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Raum 101
Erzählungen über Männer

Von dem Konflikt mit dem Vater beim Froschschenkeljagen, den abenteuerlichen Gefühlen einer Kinderliebe, den bleibenden Momenten mit dem besten Freund, die erschütternden Erlebnisse beim Bund...teils einfühlsam, teils derb erzählen die Geschichten dieser Sammlung, wie Jungen und Männer sich in verschiedenen Lebensabschnitten bewähren... oder wie sie versagen. 

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Vollbach, Friedrich Ekkehard

Das Spendefest zu Rückmarsdorf
Das Spendefest zu Rückmarsdorf
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Auf die Frage des Reporters der Leipziger Gerichtszeitung im Jahr 1887, wie denn die Spende ausgefallen sei, antwortete ein Junge: „Mer kriegt nischt meh, de Rückmarsdorfer wull'n n ganzen Ochsen alleene fressen"
MEHR
Der „Hänge - Peters“
Der „Hänge - Peters“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Über diesen klugen und doch so brutalen Mann urteilt F. F. Müller, dass "Peters ein Psychopath mit sadistischen Neigungen, krankhaft übersteigertem Geltungsbedürfnis und hysterischem Ehrgeiz war...der sich zeitweise zu einer Art Cäsarenwahn steigerte."
MEHR
Fechner, Gustav Theodor (1801-1887)
Fechner, Gustav Theodor (1801-1887)
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Universalgelehrter – Mitglied der Leopoldina – Ehrenbürger der Stadt Leipzig: Er war ein unermüdlicher Arbeiter, exakter Beobachter, tief religiöser und phantasievoller Denker und zugleich ein Humorist...
MEHR
Friedrich Nietzsche und seine Schwester Elisabeth, das „Lama“
Friedrich Nietzsche und seine Schwester Elisabeth, das „Lama“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Der Philosoph und seine Schwester Elisabeth: "Brüderlein und Schwesterlein" -- eine spannende und folgenschwere Geschichte.
MEHR
Gellert als Christ und Kriegsgegner vor dem König
Gellert als Christ und Kriegsgegner vor dem König
von Friedrich Ekkehard Vollbach
1760 kommt es zu dem denkwürdigen Gespräch zwischen Gellert und dem preußischen König Friedrich II. Dieser residiert im „Könighaus" am Leipziger Markt...
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Gustav Theodor Fechner (1801-1887)
Gustav Theodor Fechner (1801-1887)
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Universalgelehrter – Mitglied der Leopoldina – Ehrenbürger der Stadt Leipzig: Er war ein unermüdlicher Arbeiter, exakter Beobachter, tief religiöser und phantasievoller Denker und zugleich ein Humorist...
MEHR
Hermann Burchardt (1857 – 1909)
Hermann Burchardt (1857 – 1909)
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Er „war einer jener seltenen Männer, die der Wissenschaft dienen, ohne irgendwelchen Anspruch zu erheben, genannt und gefeiert zu werden.“
MEHR
Mommsen: „Die Juden sind Deutsche…“
Mommsen: „Die Juden sind Deutsche…“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
„Der Antisemitismus ist die Gesinnung der Canaille. Er ist eine schauerliche Epidemie..."
MEHR
Mommsen: „Ohne Leidenschaft gibt es keine Genialität“
Mommsen: „Ohne Leidenschaft gibt es keine Genialität“
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Für seine wissenschaftlichen Leistungen und für sein Lebenswerk wurde Mommsen hochgeehrt: Im Jahre 1868 verlieh man ihm den Orden Pour le merite für Wissenschaften und Künste, auf den er stolz war. 1902 erhielt der Jurist Mommsen als erster Deutscher den Literaturnobelpreis für einen Geschichtsbeitrag
MEHR
Philipp Abraham Rosenthal (1855 – 1937)
Philipp Abraham Rosenthal (1855 – 1937)
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Abenteurer, Tellerwäscher, Fabrikant - das Leben des Gründers der Porzellanmanufaktur Rosenthal böte Stoff für einen sensationellen Abenteuerfilm.
MEHR
Rosenthal, Philipp Abraham (1855 – 1937)
Rosenthal, Philipp Abraham (1855 – 1937)
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Abenteurer, Tellerwäscher, Fabrikant - das Leben des Gründers der Porzellanmanufaktur Rosenthal böte Stoff für einen sensationellen Abenteuerfilm.
MEHR
Theodor Mommsen - Hochschullehrer, Politiker, Nobelpreisträger
Theodor Mommsen - Hochschullehrer, Politiker, Nobelpreisträger
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Vor 200 Jahren wurde der erste deutsche Nobelpreisträger geboren. Er wirkte auch an der Universität Leipzig. Er bezeichnete Judenfeindlichkeit als eine "Missgeburt des nationalen Gefühls".
MEHR
Theodor Mommsen in Berlin
Theodor Mommsen in Berlin
von Friedrich Ekkehard Vollbach
Der Gelehrte und Literat versteht sich Zeit seines Lebens als politischer Mensch. Bismarck greift den Abgeordneten Mommsen - allerdings ohne dessen Namen zu nennen - 1884 im Reichstag direkt an, als er „von den „lügenhaften Historikern des Liberalismus" spricht...
MEHR