Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Wasserrecht

Wasserrecht

Wassernixen. Quelle: Ewald Markus Schmidt.
Wassernixen. Quelle: Ewald Markus Schmidt.

Bei Leipzig, wo die Elster in die Pleiße fällt, pflegt im Sommer das junge Volk zu baden, aber das Wasser hat da einen betrüglichen Lauf, zuweilen Untiefen, zuweilen Sandbänke, besonders an einem Ort, welcher das Studentenbad genannt wird. Davon, wie von anderen Flüssen, ist gemeine sage, daß es alle Jahr einen Menschen habe müsse, wie auch fast jeden Sommer ein Mensch darin ertrinkt, und wird davon geglaubt, daß die Wassernixe einen hinunterziehen.

Man erzählt, daß die Nixen vorher auf dem Wasser zu tanzen pflegen, wenn einer ertrinken wird.

Kindern, die baden wollen und am Ufer stehen, rufen die Eltern ... warnend zu: „Die Nöcken (Nix) möchte dich hineinziehen!" Folgenden Kinderreim hat man:

Nix in der Grube,
Du bist ein böser Bube,
Wasch dir deine Beinchen
Mit roten Ziegelsteinchen!

 

Grimm DS Deutsche Sagen. Herausgegeben von den Brüdern Grimm. Berlin 1891

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Nixe von Lindenau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Der Teufel entführt eine Frau
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR