Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

B-Z! Das ist nett! (Teil 2)

Dresdner Schrift-Sprach-Erwerb - 3. Heft

Anne Volkmann und Annett Zilger

Arbeitsheft zum Schreibenlernen

Das Arbeitsheft beinhaltet die Erarbeitung und Positionsanalyse aller noch fehlenden Konsonanten. Diese werden in Silben, Wörtern und Texten gelesen und geschrieben

Die Universität - Campus Augustusplatz

Die Universität - Campus Augustusplatz

Das Augusteum der Universität 1890  Foto: Wikipedia
Das Augusteum der Universität 1890 Foto: Wikipedia

 

 

Auf dem Terrain der vor rund 40 Jahren gesprengten Universitätskirche St. Pauli ist im Oktober 2008 Richtfest für das Paulinum und das neue Augusteum gefeiert worden. Als ihr symbolisches Zentrum repräsentiert das Paulinum die Universität als Stätte wissenschaftlichen Forschens, Lehrens, Lernens sowie gottesdienstlicher Nutzung mit einer 600-jährigen Tradition. In seiner Architektur hält das Gebäude die Erinnerung an die Paulinerkirche wach.

Am historischen Platz der Universität Leipzig im Herzen der Stadt entsteht so eine Universität des 21. Jahrhunderts. Nach mehrjähriger Planungszeit wird das gesamte Areal grundlegend umgestaltet. Die Neugestaltung entspricht den heutigen und zukünftigen Erfordernissen in Forschung und Lehre.

Neubau 2009   Foto: W. Brekle
Neubau 2009 Foto: W. Brekle

Im Frühjahr 2007 begannen die Bauarbeiten. Das derzeit größte Bauprojekt Sachsens wächst seitdem kontinuierlich in die Höhe.

Von den Bestandsgebäuden wurden zunächst  die alte Mensa, das ehemalige Hauptgebäude und das Haus IV des Seminargebäudes abgebrochen. Erhalten bleiben Haus I bis III des Seminargebäudes und das Hörsaalgebäude, die umfassend modernisiert werden. Auch ein Auditorium maximum (Audimax) für 800 Personen und zwei Fahrradtiefgaragen mit insgesamt 1.820 Stellplätzen wird es geben.

Neu errichtet wurden außerdem das Institutsgebäude an der Grimmaischen Straße und die "Mensa am Park", die etwa 890 hungrigen Studierenden und Mitarbeitern Platz bieten wird.

Quelle: Nachdruck eines Artikels mit freundlicher Genehmigung des Alumni-Magazins der Universität Leipzig

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Leipziger Zoo
von Hildegard Deubel
MEHR
Drallewatsch
von Dr. Gerhard Klein
MEHR