Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot
Strandgut
Ein Inseltagebuch

Berndt Seite

Die Ostsee ist ein Sehnsuchtsort, an dem man seine Gedanken mit dem Meer schweifen lassen kann. Beim Anblick der Wellenbewegungen kommen Erinnerinerungen an das Auf und Ab des Lebens auf. In eindrucks- und stimmungsvollen Bildern beschreibt Berndt Seite in seinem Tagebuch philosophische Reflexionen in Rückblick auf sein privates und poltisches Leben. Das raue und derbe Klima der Ostsee, die verschiedenen Jahreszeiten am Meer haben dabei ihren ganz eigenen Charme und helfen ihm, alte Dinge abzustreifen und wieder zu sich selbst zu finden.

Die Neue Messe

Die Neue Messe

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Messe um 1800 auf dem Marktplatz
Messe um 1800 auf dem Marktplatz

Die hervorragend gute Lage an der Kreuzung zweier großer Handelsstraßen  war die Voraussetzung, dass sich Leipzig zu einem bedeutenden Handelplatz in Europa entwickeln konnte. Hier kreuzten sich die Via Regia, die vom Rheinland nach Osteuropa führte, und die Via imperii, die von Italien zur Ostsee führte. Bereits 1165 verlieh Otto der Reiche von Meißen das Stadt- und Marktrecht und 1190 bestätigte er die Oster- und Michaelismärkte in Leipzig. Für die Entwicklung des Fernhandels war von größter Bedeutung die Verleihung des Geleitschutzprivilegs durch Dietrich von Landsberg im Jahre 1268. Damit hatten die Herrscher die Weichen für eine kontinuierliche Entwicklung über Jahrhunderte zum bedeutendsten Messeplatz in Europa geschaffen.

So fand 1895 die erste Warenmesse weltweit als Mustermesse statt. Hier präsentierte man die Muster der Waren, um auf dieser Grundlage Handelsverträge zu schließen. Das weltbekannte Logo der Mustermesse mit den zwei übereinander gestellten Buchstaben M stammt aus dem Jahre 1917.

Noch auf dem Gelände der Alten Messe fanden zur DDR-Zeit Frühjahrs- und Herbstmessen statt, die entscheidend vom Ost-West-Handel profitierten.

Neue Messe bei Nacht
Neue Messe bei Nacht
Ab 1990 musste die Messe sich völlig veränderten Bedingungen stellen und eine große Umstellung vollziehen. Inhaltlich konnten nur Fachmessen an die Tradition anknüpfen. Dafür waren die Messehäuser in der Stadt und  auf dem Gelände der Alten Messe nicht mehr  geeignet.

Deshalb wurden am nördlichen Stadtrand  die Gebäude und Anlagen für die Neue Messe gebaut. 1996 konnte die Neue Messe eröffnet werden. Die neue Glashalle ist europaweit eine einzigartige Baukonstruktion aus Stahl und Glas. Der neue Gebäudekomplex bildet das Bindeglied zwischen der sachlichen Architektur der neuen Ausstellungshallen und der alten Messestadt Leipzig, die viele ihrer historischen Messehäuser unter Denkmalschutz gestellt hat.

Eine der bekanntesten Fachmessen findet jeweils im März des Jahres als Buchmesse statt.

Die Bilder sind entweder gemeinfrei oder vom Urheber zur uneingeschränkten Nutzung freigegeben.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipziger Buchmesse 2009 - ein voller Erfolg?
von Prof. Dr. habil. Wolfgang Brekle
MEHR
Adolf Bleichert und sein Werk
von Dr. Manfred Hötzel
MEHR