Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 3

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Viola Odorata

Dieser kleine Begleiter für Küche und Kräutergarten bietet Ihnen allerlei wissenwertes über manch unbeachtetes Pflänzchen am Wegesrand, dazu einige Anwendungsbeispiele und Rezeptetipps.

Mundartliches

 

Wohlgesonnene Mitbürger sagen über Leipziger, sie seien kommunikativ. Weniger positiv Denkende meinen, sie seien redseelig. Wird einem Leipziger Bürger eine Frage gestellt, antwortet dieser mit einer Geschichte, die mit vielen Abschweifungen ausgeschmückt ist. Er unterbricht sich mehrfach mit dem Satz: "Awwr das woll´ch gar nich sahn ..." Dieser exotische Zungenschlag der Leipziger hatte bereits den jungen Goethe, der drei Jahre in Leipzig studierte, beeindruckt: "Man sollte kaum glauben, daß sie B, P, D und T überhaupt für verschiedene Buchstaben halten, denn sie sprechen nur immer von einem weichen und einem harten D und scheinen dadurch stillschweigend anzudeuten, daß P und T gar nicht existieren. Aus einem solchen Munde klingt dann Pein wie Bein, Paß wie Baß und Teckel wie Deckel...", so durfte es der Sekretär Eckermann aufschreiben.  Jawohl, Herr Gemeinrat von Goethe, unser Alphabet ist kürzer, weil es  im Leipziger Dialekt wenige stimmhafte Konsonanten gibt und einige Vokale ganz verschwinden.  Als Lene Voigt im Jahre 1925 mit zwei Veröffentlichungen, "Säk´sche Balladen" und "Säk´sche Glassiger", Furore macht, schrieb ein Kritiker der "Neuen Leipziger Nachrichten": "Da ist ja wieder einmal die sächsische Seele schön durchgegangen ... Wem Schiller und Goethe bisher nicht viel geben konnten, versuche es ruhig mal mit Lene Voigts Parodien." Hans Reimann, ein Leipziger Schriftsteller und Kabarettist der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts, gab für das laute Lesen dieser Lektüre wichtige therapeutische Hinweise: " Den Unterkiefer sanft vorgeschoben, lasse man die mysteriösen Vokabeln aus pseudosächsischer Gusche tropfen!"

 

Weihnachtsgeschenke
Weihnachtsgeschenke
von Lene Voigt
Da hat's sicher äwas ganz besonders Scheenes zu Weihnachten gegähm vons liewe Männichen.
MEHR
Hymne an den Kaffee
Hymne an den Kaffee
von Lene Voigt
Lene Voigt: "Dr Gaffee is fier alles gut..."
MEHR
Niederschmetternde Kritik
Niederschmetternde Kritik
von Lene Voigt
Lene Voigts Warnung für kleine Schulanfänger!
MEHR
Sachsen an der Riviera
Sachsen an der Riviera
von Lene Voigt
Lene Voigt: "Guck eener an, da gommt ja de Frau Bärnharden angelaatscht ! Is de Meechlichgeet !..."
MEHR
Dr Sänger
Dr Sänger
von Lene Voigt
"Behalt dein Schlibbs, behalt dein Ring! Doch willste mir durchaus was gähm - Ä Däbbchen Gaffee, das däd'ch nähm!"
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Grund zur Freude
Grund zur Freude
von Lene Voigt
'S Schlimmste hat mr nu hinter sich...!
MEHR
Friehlingslied
Friehlingslied
von Ursula Drechsel
O wie wunderscheene is doch meerschdendeels de Friehlingszeit!
MEHR
's Gewandhaus
's Gewandhaus
von Georg Bötticher
Georg Bötticher, der Vater von Joachim Ringelnatz, schrieb dieses Gedicht als Hommage an das Gewandhaus
MEHR
Über die Gose
Über die Gose
Gose, ein obergäriges Bier, wird heute noch in Leipzig ausgeschenkt
MEHR