Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Die Päpste als Friedensvermittler

Der Kirchenhstoriker Stefan Samerski stellt die Friedenspolitik und -Arbeit des Heiligen Stuhls in der modernen Zeit heraus.

Die Leipziger Schönen

Die Leipziger Schönen

Venus und Amor, Gemälde von Lucas Cranach d. J., aus Wikipedia gemeinfrei
Venus und Amor, Gemälde von Lucas Cranach d. J., aus Wikipedia gemeinfrei

Zwei Nymphen wohnen am Pleißenstrande, die sein zwei Kronen in diesem Lande,

die ein heißt Stelle, die andr´ Aurore, die stehn ganz helle im vollen Flore.

 

Die schönen Gaben, so sie erweisen und an sich haben, seind hoch zu preisen.

Ihr schönsten Wangen, ihr hellen Augen, was ihr gefangen, könnt ihr aussaugen.

 

Die schönen Hügel der weißen Brüste seind ja der Zügel all unsrer Lüste;

die zarten Hände seind ganz bescheiet, mit Woll ohn Ende dicht überstreuet.

 

Doch sei vergnüget, mein liebes Leben! Wann es sich füget, daß sie dir geben,

was du darfst sehen, so bist du glücklich. Ach, sollt's geschehen stracks augenblicklich.

Text und Melodie: Adam Krieger, 1667
aus "Alte Meister des deutschen Liedes", Herausgeber Hans Joachim Moser, Leipzig, 1914

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Keine Rose, keine Nelke
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR