Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

November

November

Christine Brandt-Borse

Wallendorfer See. Foto: Ursula Drechsel.
Wallendorfer See. Foto: Ursula Drechsel.

Blätter Tau behaftet, trotzen,

verlieren zusehends Farbe und Kraft.

Eigens die Früchte protzen,

verschwenden ihren Saft.


Der Sommer, unwiederbringlich,

Nebel bildet Mauern

fast undurchdringlich.

Die Bäume starr, sie trauern.


Sie kämpfen ums Sein,

wehren sich, bar jeder Macht.

Verneigen sich vor dem scheidenden Sommer, werden klein

dort, wo sich im Lande die Kälte einschleicht, ganz sacht.


Immer noch grau weißer Nebel triumphiert,

umgeht geschickt alle Normen.

Grenzen, Linien werden retuschiert,

es entstehen neue bizarre Formen.


Zweige tragen schwere Last,

der Regen, er dirigiert.

Verwischt und zaubert Konturen, ohne Hast

bis er gegen die kalte Sonne verliert.


Blätter ergeben sich, fallen.

Schatten legen sich über des Sommers gesenkte Lider.

Singvogelrufe verhallen,

wie jedes Jahr die letzten Lieder.


Erhabene Geste des Herbstes am Ende,

Schleier tanzen auf und nieder.

Die Natur ahnt schon die Wende,

immer und immer wieder

Das Kopfbild ist eine Zeichnung der Autorin Christine Brandt-Borse.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbst
von Theodor Fontane
MEHR
Zwielicht
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Mutter mit Kind
von Ernst Barlach
MEHR
Unmut
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen