Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Friedrich W. Kantzenbach
Wüsst ich Dinge leicht wie Luft

Dieses Gedichtsbändchen ist liebevoll gestaltet und mit Fotos versehen. Es wendet sich an Leser, die bereit sind, aufmerksam hinzuhören und sich einzulassen auf die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Schicksal.

De Bliemchenrache

De Bliemchenrache

Lene Voigt

Brustbild mit geschlossenen Augen: Gustav Klimt (1862–1918).
Brustbild mit geschlossenen Augen: Gustav Klimt (1862–1918).

Uffn Sofa liecht ä Weib

Un das schläft zum Zeitvertreib.

Nähm ihr schteht ä Blietenschtrauß,

Där schtreemt sieße Difte aus.


Blätzlich gommt so was wie Lähm

In de Blum‘, un Älfen schwähm

Aus dn Gälchen sacht un leis,

Bilden um das Weib ä Greis.


„Warte nur“, schimpft änne Nälke,

„Du bist schuld, daß ich verwälke!“-

„Freilich“, brilln gleich zwee Narzissen,

„Hättest uns nich abgerissen!“


„Frechheet“, räsoniert `ne Rose,

„Gestern fest un heite lose!“

Un sogar ä Veilchen blärrt:

„Warum bin ich rausgezärrt?“


Schließlich meent ä Ridderschborn:

„Los, jetzt lassmr unsern Zorn

An däm Weibsbild gräftig aus,

Dasse schärbt am ganzen Schtrauß!“


Un se duften noch viel mähr,

Schwiel un giftig, dumf un schwär.

„Häärtersch“, ruft ä Lack voll Hohn,

„Ähmd jetz hat geseifzt se schon!“


Immer doller, immer schlimmer

Fillt mit Giftbarfiem sich‘s Zimmer,

Heechst gefährlich wärds im Raum.

Weib, wach uff jetz aus dein Draum!


Geene Schbur, se liecht ganz schtumm,

Un de Blum‘ frein sich wie dumm,

„Siehste, Freilein“, hehnse alle,

„Grubst dr sälwer deine Falle!“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Sänger
von Lene Voigt
MEHR
Leibzig is scheene raus
von Edwin (Pseudonym: Bliemchen) Bormann
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen