Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Geflüchteten zu ihren Rechten verhelfen

Geflüchteten zu ihren Rechten verhelfen

Leonie Dörr

Zu Asyl- und Aufenthaltsrecht berät der Refugee Law Clinic Leipzig e. V.
Zu Asyl- und Aufenthaltsrecht berät der Refugee Law Clinic Leipzig e. V.
Eine Refugee Law Clinic ist nicht etwa eine medizinische Einrichtung, auch wenn der Name das zu implizieren scheint. Er bezeichnet eine studentische Initiative, die kostenlose Rechtsberatung für geflüchtete Menschen anbietet. Mit einer Klinik hat sie nur insofern etwas zu tun, als sie Rechtssuchende mit entsprechendem Rat zu „verarzten“ versucht. Der ist im Asyl- und Aufenthaltsrecht von ehrenamtlicher Seite dringend nötig, denn ein unabhängiges Angebot von staatlicher Seite gibt es nur in eingeschränkter Form, So schloss sich 2014 an der Universität Leipzig eine Gruppe zusammen und baute den Refugee Law Clinic Leipzig e. V. auf. In die Beratung kommen Menschen, die wissen möchten, was der Brief bedeutet, den sie vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bekommen haben und was ihre rechtlichen Möglichkeiten sind, darauf zu reagieren. Andere erfragten Möglichkeiten, sich ohne Aufenthaltstitel, also mit einer Duldung, durch Arbeit oder Ausbildung in die Gesellschaft einzubringen. Für die Beratung wird einiges an Sonderwissen benötigt, das über das reguläre Sonderwissen hinausgeht. Dieses Wissen eignen sich die Studierenden in einer vorbereitenden Ausbildung an. Auch wer nicht Jura studiert, kann sich in Tutorien für das Engagement bei der Initiative qualifizieren. Die oft restriktive Entscheidungspraxis der Behörden und schwierige rechtliche Rahmenbedingungen sind zwar frustrierend, dennoch ermöglicht das Engagement in einer Refugee Law Clinic (Jura) Studierenden, im Studium erlangte Fähigkeiten einzusetzen, um anderen Menschen zu ihren im Rechtsstaat verbürgten Rechten zu verhelfen.

Quelle: Universität Leipzig. Das Leipziger Universitätsmagazin 2020, S. 13

Bildnachweis:

Kopfbild: Studenten während eines Gespräches. Deutsche Fotothek. Fotografen: Renate und Roger Rössing.

Abb. im Text – Foto: Olga Frank.

Weitere Beiträge dieser Rubrik