Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Silze vom gald'n Been

Silze vom gald'n Been

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Zutaten:

1 großes frisches Eisbein

2 frische Spitzbeine vom Schwein

1 große weiße Zwiebel (2 kleine)

2 große Lorbeerblätter

10 Pimentkörner

3 Wacholderbeeren (zerdrückt)

Salz, Pfeffer

Kräuteressig nach Geschmack

Sülze mit Remouladensoße
Sülze mit Remouladensoße


Eisbein und Füße gut abwaschen. Zwiebel in Würfel schneiden und zusammen mit den Gewürzen in einen großen Topf geben. Wasser gut salzen und pfeffern und gerade so viel Wasser dazugeben, dass alles bedeckt ist.

Nach dem Aufkochen bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 2 Stunden köcheln lassen. Das Fleisch sollte sich gut vom Knochen lösen lassen.

Eisbein und Füße herausnehmen, Brühe durch ein Tuch abseihen und auffangen. Das Fleisch von den Knochen lösen und würfeln. Zurück in die Brühe geben. Zunächst relativ viel Essig zugeben, denn die Essigsäure lässt nach dem Erkalten nach. Nochmals kurz aufkochen. Je nach Bedarf in eine große kalt ausgespülte Schüssel füllen oder portionsweise in kleine Schüsseln füllen.

Unbedingt länger kalt stellen. Nach ca. 2 Stunden ist die Sülze fest geworden, sie sollte aber ruhig länger kühl stehen. Verdickungsmittel wie z. B. Gelantine sind nicht notwendig.

Traditionell werden dazu Bratkartoffeln und Remoulade gereicht.

Wir empfehlen zum gehaltvollen Gericht kalorienreduzierte selbstgemachte Remoulade:

600 g Joghurt (1,5%)

2 Eier

2 EL Bautzener Senf – mittelscharfer

1 kleines Glas Gewürzgurken aus dem Spreewald

2 TL Gurkenessig

1 TL Maggi-Würze oder Worcester Sauce

1 guter TL Salz, ebenso 1 TL frisch geriebener Pfeffer, nach Geschmack Chiliflocken

½ Bund Petersilie oder Schnittlauch

Ein paar Stengel Kräuter aufheben zum Dekorieren und rote Zwiebelringe dazu geben.
Die Eier hart kochen (10 Min.), abkühlen lassen und anschließend fein hacken. Ebenso die Gewürzgurken und die Kräuter fein hacken. Alles vermischen, unterheben.

Bildnachweis:

Kopfbild: Sülze Urheber: Monstourz

Bild im Text: lecker Sülze mit Remouladensoße - Dresden-Lockwitz - Gaststätte in der Nähe vom Frosch - wärmstens zu empfehlen ! Urheber: Frze

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Verlorene Eier
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Kartoffelsuppe á la Clara Schumann
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Leipziger Räbchen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen