Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Andreas Dietrich Apel und sein Rezept

Andreas Dietrich Apel und sein Rezept

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Johann Wolfgang von Goethe schrieb 1765 an seine Schwester Cornelia: „Die Leipziger Gärten sind so prächtig, als ich in meinem Leben etwas gesehen habe. Ich schicke Dir vielleicht einmal das Prospekt von der Entrée des Apelgarten, der ist königlich.“

Apels Garten um 1720, davor die Manufakturgebäude
Apels Garten um 1720, davor die Manufakturgebäude


Apels Garten war ein berühmter Barockgarten, der von Andreas Dietrich Apel (1662–1718) im Jahre 1702 westlich der Innenstadt angelegt worden war. Der große Kurfürst, August der Starke, der für Apels Ehefrau Dorothea Elisabeth entflammt war, schenkte dieser noch ein Grundstück, damit ein Garten fächerförmig angelegt werden konnte. Wenn der Kurfürst nach Leipzig kam, besuchte er die Familie Apel.

Heute erinnert ein Straßenname, Apels Haus und eine Gaststätte „Apels Garten“ an den Handelsherrn und Seidenfabrikanten Apel.

In alt eingessenen Leipziger Familien wird ein Karotten-Süppchen nach feiner Art des Herrn Apel gekocht:

Rezept für 4 Personen

400 gr Karotten (etwa 5 mittelgroße)

3 EL Butter (gehäufte EL)

250 gr Schlagsahne

250 ml Weißwein (halbtrocken)

50 gr Weizenmehl oder 5 gestrichene EL

150 ml Orangensaft

50 gr Ingwer frisch

Salz, weißer Pfeffer

Zimt und wenig Zucker

Die Karotten schälen und raspeln, in Butter angehen lassen, zuletzt mit Mehl bestäuben. (Ein paar Raspel übrig lassen.) Die Schlagsahne zugeben und leise köcheln lassen. Den Orangen-Saft und den klein gewürfelten Ingwer zugeben und ¼ Stunde ziehen lassen. Mit dem Pürierstab eine cremige Suppe herstellen. Je nach Geschmack mit den Gewürzen und dem Weißwein verfeinern. Zur Dekoration eignen sich Sahnehäubchen mit ein paar geraspelten Karotten.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Silze vom gald'n Been
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Leipziger Räbchen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen