Leipzig-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Leipzig-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Allerlei zum Ei

Allerlei zum Ei

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Das Ei zeichnet sich vom Symbolgehalt her durch verschiedene Eigenschaften aus: Es ist meist weiß und zerbrechlich, aus ihm kommt neues Leben. Die kleine ovale Form erinnert an die der Hoden. Deshalb galt das Ei seit jeher als Zeichen der Liebe, der Fruchtbarkeit und des Wachstums. Der Glaube, die Lebenskraft des Eies auf Menschen, Tiere und Felder übertragen zu können, bestimmte das Brauchtum unserer Vorfahren. Das sollte besonders erfogreich sein, wenn die Eier reich verziert waren. So entstand der Brauch, in der Frühlingszeit und ebenda zu Ostern alle Familienangehörige, alle Knechte und Mägde auf einem Bauernhof, vor allem auch die Patenkinder mit bunt gefärbten und verzierten Eiern zu beschenken.

Um diese so zu schmücken, müssen die Eier zunächst ausgeblasen werden. Was aber fängt man mit den rohen ausgeblasenen Eiern an? Gewiss, jetzt sind Eierkuchen, Rühreier und Omeletts angesagt.

Hier aber ein Hinweis für eine lukullische Spezialität:

Etwa 6 kleine Förmchen mit Butter oder Butterschmalz gut ausreiben und ½ Stunde kühl stellen.

Den Backofen schon vorheizen: 200° Celsius, Umluft 180° Celsius.

4 ausgeblasene Eier mit etwas Milch (2 EL) und geriebenen Parmesan (1 EL) mit dem Rührbesen verschlagen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse in die Förmchen geben und ca. 10 Minuten backen. Wenn die Törtchen ausgekühlt sind, die Eimasse stürzen.

Ca. 100 gr Mascarpone mit etwas Milch, Salz und Pfeffer anrühren und jeweils eine kleine Schicht auf die Törtchen geben. Darauf eine Scheibe guten Räucherlachs falten und mit einer Dillspitze krönen.

Wenn Sie keine kleinen Förmchen verfügbar haben, können Sie auch die Eimasse in einer Pfanne backen und den Eikuchen vierteln oder achteln und dann belegen. Ist Ihnen Mascarpone zu fettig, schmeckt es auch mit Frischkäse, der nicht so einen hohen Fettgehalt hat.

Guten Appetit und Frohe Ostern!

Übrigens:

Um allen unliebsamen Zwischenfällen aus dem Weg zu gehen, färbt man die Ostereier ganz einfach selber.

Je nach gewünschter Farbe sind verschiedene Gemüsesorten, Beeren oder Gewürze zu wählen.

1 Liter Wasser wird mit 200 Gramm Gemüse und 1 EL Essig gemischt. Den Sud dann 30 Minuten leise köcheln lassen. Weiße Eier eignen sich gut zum Färben. Sie werden 10 Minuten gekocht und vor dem Färben mit Essig-Wasser abgerieben. Die Eier müssen im heißen Farbsud länger liegen.

Vorschläge für die Farbtöne:

    Rot: Rote Beete oder Rotkohlblätter

    Blau: Holunderbeeren oder Heidelbeeren

    Gelb: Birkenblätter, Brennesselblätter, Safran, Fliederblüten, Kamillenblüten, auch Curcuma

    Orange: Karotten

    Braun: Eichenrinde, Kaffee, Tee, Zwiebelschalen

    Grün: Spinat, Petersilie, Gras

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Leipziger Lerchen - das Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Leipziger Räbchen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen