Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kurt Franz & Claudia Maria Pecher
Kennst du die Brüder Grimm?

Der Froschkönig", „Schneewittchen" oder „Rapunzel" sind Erwachsenen und Kindern auf der ganzen Welt bekannt. Wer aber weiß mehr über das Brüderpaar zu erzählen als dessen Märchen? Und wer weiß schon, dass die Grimms auch viele schaurige, schöne Sagen sammelten, eine umfangreiche deutsche Grammatik veröffentlichten oder an einem allumfassenden Deutschen Wörterbuch arbeiteten?


Nachlese: Leipziger Buchmesse 2012 und Europas größtes Lesefest

Nachlese: Leipziger Buchmesse 2012 und Europas größtes Lesefest

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Die diesjährige Leipziger Buchmesse, eine Kombination aus Buchmesse auf der Neuen Messe und das Lesefestival an den verschiedensten Orten, brach alle Rekorde:
In den verschiedenen Hallen präsentierten 2071 Verlage aus 44 Ländern rund 100 000 Bücher incl. Hörbücher und elektronische Bücher. Diese wurden auf ca. 1 000 Einzelständen gezeigt. Zugleich stellten 2 780 Autoren und Verleger ihre Bücher vor. Ähnlich wie im Vorjahr fühlten sich 163 000 Besucher angezogen. Die Begegnungen und Gespräche mit den Besuchern standen im Mittelpunkt. Das geschah an 350 verschiedenen Orten. Dazu gehörten die architektonisch beeindruckenden Lesesäle der Universitätsbibliothek „Bibliotheca Albertina" und der Deutschen Nationalbibliothek, vormals Deutsche Bücherei, und die stilvollen urigen Kneipen und Cafès in Leipzig. Ungewöhnlich, aber mit viel Atmosphäre, boten die Trauerhallen in der Kapelle des Südfriedhofs ein besonderes Ambiente. Im Anatomiesaal der Medizinischen Fakultät der Universität fanden sich die Liebhaber der Kriminalliteratur ein. Schon kurios waren dann die Orte für Lesungen in einer Kläranlage und einem Schwimmbad.
Cover des Buches "Zeugen des Schreckens" Bild: Verlag Pro Leipzig
Cover des Buches "Zeugen des Schreckens" Bild: Verlag Pro Leipzig
Auch das Lazarettmuseum in Seifertshain war ein angemessener Background für das Buch „Zeugen des Schreckens". Das Buch ist eine bisher einmalige Zusammenstellung von Berichten ziviler Zeugen über Opfer des Gemetzels und die Zerstörungen aus der Zeit der Völkerschlacht 1813 in und um Leipzig. Ein wichtiges Buch, das der Vorbereitung auf das Jubiläum 2013 dient. Hauptsächlich wurden handschriftliche Aufzeichnungen oder Erstveröffentlichungen verwendet. Es geht auf eine Idee von Ursula Drechsel zurück, die auch zu den Mitarbeiterinnen gehört. Zusammengestellt hat die Berichte Dr. Thomas Nabert vom Verlag Pro Leipzig.

Zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse, die vom 15.03. bis 18.03.2012 lief, wurden im Gewandhaus zu Leipzig den Historikern Ian Kershew und Timothy Snyder zu gleichen Teilen der Buchpreis zur europäischen Verständigung verliehen. Der Preis gilt ihren Büchern „NS-Deutschland 1944/45" (Kershew) und „Europa zwischen Hitler und Stalin" (Snyder). Die Jury begründete ihre Entscheidung so: „Beide Werke verbindet, dass sie ein tieferes Verständnis Europas für seine eigene Schreckensgeschichte ermöglichen."

Ursula Drechsel und Hans-Jürgen Malles, dessen Buch "Kennst du Friedrich Hölderlin?" bald erscheinen wird, auf der Buchmesse.
Ursula Drechsel und Hans-Jürgen Malles, dessen Buch "Kennst du Friedrich Hölderlin?" bald erscheinen wird, auf der Buchmesse.
Autoren, die bereits in ihren Heimatländern Furore gemacht haben, gaben sich ein Stelldichein: der Chinese Liao Yiwu, Zeruya Shalev aus Israel gehörten ebenso dazu wie Pèter Nàdas. Dessen Buch „Parallelgeschichten" wird als Meisterwerk und als der „Krieg und Frieden des 21. Jahrhunderts" bezeichnet. Auf 1 728 Seiten erzählt Nàdas von menschlichen Grausamkeiten und Obsessionen. Er findet Worte für etwas, das keine Sprache hat: Sexualität. Christina Viragh erhielt den Preis der Leipziger Buchmesse für ihre fünfjährige Arbeit an der Übersetzung dieses schwergewichtigen Werkes von Nàdas. Zuvor hatte Viragh bereits den Europäischen Übersetzungspreis erhalten.
Aus deutschen Landen haben sich bekannte Autoren wie Martin Walser, Corinna Herfouch, Susanne Fröhlich, Ute Freudenberg, Christoph Hein, Uwe Tellkamp und Erich Loest dem Publikum gestellt.
Uwe Tellkamp sprach in einer mitreißenden Rede in der Deutschen Nationalbibliothek über die Faszination der Tradition und feierte damit „100 Jahre Insel-Bücherei". Sein Buch „Reise zur blauen Stadt" war bei Insel neu erschienen.
"Kennst du Georg Büchner?" -ein Buch mit Auszeichnung.
"Kennst du Georg Büchner?" -ein Buch mit Auszeichnung.
Ein Schwerpunkt hat viele Kinder und junge Leser angezogen: ca. 400 Lesungen und 150 Veranstaltungen waren ihren Themen gewidmet. Dazu gehörten natürlich Comics, Mangas und Graphic Novels. Es engagierten sich dafür mehr als 100 Aussteller.

Dazu gehört auch der Bertuch Verlag aus Weimar. Er stellte aus seiner Reihe „Weltliteratur für junge Leser" folgende Bände in Lesungen vor: „Kennst du Georg Büchner?" von Silvia Frank, „Kennst du E.T.A. Hoffmann?" von Andrè Barz und „Kennst du Heinrich von Kleist?" von Arno Pielenz sowie das durch Katrin Kadelke reich illustrierte Kinderbuch „Knalltüten" von Ulf Annel.
Natürlich wurden auch Bücher und Zeitschriften des Bertuch Verlages für erwachsene Leser vorgestellt, so der in diesem Monat erschienene Roman „Der Bettnässer" von Florian Russi und die erste Nummer der vom Trägerwerk für Sozial Dienste und Fachinstitutionen herausgegebene Zeitschrift „Leben und Tod".

Der Bertuch Verlag dankt Herrn Dr. T. Nabert für die freundliche Genehmigung, das Cover von "Zeugen des Schreckens" im Artikel zu nutzen.

Mit Ausnahme der beiden Cover stammen die Fotos von U.u.H. Drechsel. Der Bertuch Verlag dankt den Fotografen.