Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Gudrun Schulz
Kennst du Bertolt Brecht?

Neugier wecken für einen Autor, der mit frechem neuen Ton die bürgerliche Gesellschaft attackierte und das Theater revolutionierte. Dies gelingt der Literaturwissenschaftlerin Gudrun Schulz in diesem Band. Brecht selbst kommt mit Briefen, Gedichten und Auszügen auas einigen seiner Werke selbst zu Wort. Dem Buch liegt eine CD mit 13 Hörbeispielen bei.

Fazit : Ein Buch für alle, die noch selbst denken können. 

 

Vom Klopfen auf Tischen

Vom Klopfen auf Tischen

Übersetzung: Gordon Florenkowsky

Thomaskirche in Leipzig, Foto: Gert Mothes
Thomaskirche in Leipzig, Foto: Gert Mothes
In diese schöne Stadt auf der anderen Seite des Erdballs kam ich aus der schönen Stadt, in der ich lebe. Vom Fenster meines Apartments über einen schönen Park hörte ich Jubelgeschrei: freudig, spontan, in plötzlichen Ausbrüchen. Es war diese Art des Geschreis, von der man hofft, sie an eiinem späten Samstagnachmittag aus einem öffentlichen Park zu vernehmen. Ich streifte einen Pullover über und folgte dem Sound. Eine Gruppe Amerikaner war mit einem schwedischen Spiel beschäftigt, bei dem man Holzstückehen auf andere Holzzstückehen wirft. Sie gaben mir Wein in einem Plastikbecher und steckten mich in eine der Mannschaften, und ich warf ein Holzstückehen auf ein anderes Holzstückehen und schmiss es um und jubelte zur Feier auf diese schöne Stadt auf der anderen Seite unseres schönen Erdballs.

An einem Donnerstagnachmittag fand ich mich in der Thomaskirche ein, als der Organist gerade probte. Die Geschichte dieses Ortes nahm mich völlig ein. Welche Schönheit diese Wände gesehen haben. Ich saß auf der Kirchenbank, schloss meine Augen und weinte. Touristen starten mich an.

Nicht wissend um die Verkehrsregeln für Fahrradfahrer fuhr ich falsch und wurde beinahe von einem Auto angefahren. Mir wurde gesagt, dass die Deutschen hinterm Steuer schnell wüütend werden. Dass sie ungeduldig hupen, dass sie ihre Fäuste zeigen, dich verfluchen. Auf dem Gesicht dieses Fahrers, der mich ohne Schuld fast überfahren hatte, lag ein Schrecken, ein Schock, Schuld. Erleichterung.

Clara-Zetkin-Park in Leipzig. Foto: W. Brekle
Clara-Zetkin-Park in Leipzig. Foto: W. Brekle

Am Muttertag fuhr ich mit meinen Fahrrad in einen großen, erstaunlich herrlichen Park. Ich fuhr den Fluss entlang, auf und ab, fuhr rings um die Wiesen, die mit Freunden und Decken geefüllt waren. Menschen mit Hunden, Kinder auf Rollschuhen. Ich hielt an einem Biergarten an, diesem Ort, den ich bisher nur vom Hörensagen kannte, diesem Ort, bei dem man an dickbäuehige Männer in Lederhosen und vollbusige Kellnerinnen mit kräftigen, durch überdimensionierte Bierkrüge trainierten Oberarmen denkt. Der Tag war wunderschön. In dem weißen Pavillon spielte ein Klarinettist Duke Ellington. Kinder hopsten in einer Hüpfburg herum. Ich ging auf das glänzend weiße Klo. Auf ein kleines Regal hatte dort jemand eine frische rote Tulpe in einer weißen Keramikvase gestellt.

Als ich mein erstes Seminar beendete, begannen die Studenten auf die Tische zu klopfen. Der Raum füllte sich mit dem Geräusch von auf Holz klopfenden Knöcheln, so, als ob sich eine Menschenmenge vor meiner Tür versammelt hatte und fröhlich um Einlass bat. »Was bedeutet das?«, fragte ich erschrocken. »Was tut ihr?« Sie grinsten vergnügt: Die neue Dozentin war ratlos! »Wertschätzung zeigen«, erklärten sie mir.

Clara-Zetkin-Park, früher Johanna-Park in Leipzig. Foto: W. Brekle
Clara-Zetkin-Park, früher Johanna-Park in Leipzig. Foto: W. Brekle
Das Wetter bringt mich durcheinander. In der schönen Stadt, in der ich lebe, kommt der Sommer und bleibt. In dieser schöönen Stadt auf der anderen Seite des Erdballs kommt der Sommmer und zieht wieder ab. Darauf bin ich nicht vorbereitet. Ich habe nur leichte Pullis und Sommerkleider mitgebracht. Ich gehe also in ein Kaufhaus, um mir einen vernünftigen Regennmantel zu kaufen und komme nach Haus mit einer protzigen Lederjacke.

 

Das passiert mir wieder und wieder: Ich brauche Anweisunngen, brauche Hilfe, brauche jemanden, der mir den Weg erklärt. »Sprechen Sie Englisch?«, frage ich: den Angestellten in der Bäckerei, den Kellner, den Studenten auf der Straße. Sie sind verrlegen. Sie zucken mit den Schultern, vermeiden Blickkontakt. Ein wenig, sagen sie, fast entschuldigend, mit beunruhigten Gesichtern. Ich schmunzle, stelle meine Frage. Fließend, hilfssbereit und freigiebig antworten sie.

Quelle: Journal der Universität Leipzig. Heft 4/2011
Herausgeber: Rektor der Universität Leipzig

Der Bertuch Verlag dankt dem Rektorat der Universität Leipzig für die Möglichkeit, diesen Artikel  in der Leipzig-Lese zu veröffentlichen.