Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

Die Inselstraße und Robert Schumanns Jubiläumsjahr

Die Inselstraße und Robert Schumanns Jubiläumsjahr

Prof.Dr. Hans Joachim Koehler

Schumann-Haus,                                        Foto: HJ Köhler
Schumann-Haus, Foto: HJ Köhler

Für einen der ganz Großen in der Musikgeschichte  fanden vier Konzertserien und  ein Sonderkonzert zum 200. Geburtstag am authentischen Ort statt.

Seit dem Jahre 2001 ist das einzigartige klassizistische Haus in Leipzigs Inselstraße, in dessen erstem Stockwerk das junge Künstlerpaar Robert und Clara Schumann 1840 nach der Hochzeit Wohnung nahm, für Besucher zugängig. Das kleine, aber attraktive Museum, eingerichtet vom Robert-und-Clara-Schumann-Verein, wird dominiert von der Ausstrahlung des stilgerecht restaurierten Konzertsaales und - seit kurzem auch - vom modern gestalteten Arbeitszimmer Schumanns. Voller Leben ist das Haus, vor allem durch die von der Rahn-Dittrich-Group dort etablierte Grundschule.

Der Konzertsaal,                                                         Foto: HJ Köhler
Der Konzertsaal, Foto: HJ Köhler
Die Tatsache aber, dass hier in Leipzig das Leben und Wirken Schumanns an authentischem Ort beglückend erfahren werden kann, verschafft den Leipziger Veranstaltungen eine Mitte, einen besonderen, unvergleichlichen Reiz.

Im nun allmählich verklingenden Jubiläumsjahr hat der Schumann-Verein neben Sonderkonzerten, so am Geburtstag des Komponisten, vier anspruchsvolle Reihen gestaltet (www.schumann-verein.de). Mit einer Folge von Konzerten mit Studenten der Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy", die zum erfolgreichen Kontinuum der Veranstaltungen des Hauses seit Jahren gehören, wurde das Festjahr eröffnet. Im Februar begann eine Serie von vier Klavierabenden, die sich Frédéric Chopin und Norbert Burgmüller (beide ebenfalls Jubilare des Jahrganges 1810), und den mit Schumann befreundeten Komponisten Mendelssohn und Brahms widmeten. „Schumanns Frühling" waren sieben Konzerte mit dem teilweise noch nahezu unbekannten, nichtsdestoweniger epochalen Liedschaffen des Meisters betitelt.

Schreibsekretär und Flügel kombiniert im Schumann-Museum, Foto: HJ Köhler
Schreibsekretär und Flügel kombiniert im Schumann-Museum, Foto: HJ Köhler

Die Schumann-Festwoche vom 09. bis 19. September - in diesem Jahr unter dem Titel „Schumanns Welt" - setzte sich das ehrgeizige Ziel, das komplette Klavierwerk Schumanns - neben Vorträgen, Lesungen und Spaziergängen - darzubieten. Nur einige der erstrangigen Pianisten seien erwähnt: Ragna Schirmer, Andreas Staier, Tobias Koch, Klaus Sticken, Franz Vorraber, Roberto Prosseda und András Schiff. Diese Reihe gestaltete sich zu einem großen Erfolg. Auch von den Pianisten selbst ging ein besonderes Lob aus, nämlich hinsichtlich des (durch die Leipziger Firma Martin Schwabe) restaurierten Wilhelm-Wieck-Flügels. Eine Buchveröffentlichung - sozusagen aus dem Hause - von Christiane Sporn und Hans Joachim Köhler mit dem Titel „Liebesfrühling" (bei Lehmann's Media) erschien bereits zur Buchmesse im März. Sie widmet sich der Leipziger Zeit Robert Schumanns, in der sich sein Schöpfertum in voller Breite entfalten konnte und die ihn in die Reihe der ganz Großen der Musikgeschichte und - Gegenwart gestellt hat.

Tastatur als Informationsträger, Foto: HJ Köhler
Tastatur als Informationsträger, Foto: HJ Köhler

Auch für den mit dem Hause vertrauten Besucher war es ein erhebendes Erlebnis, dass er durch das historisch getreu restaurierte Treppenhaus in die nun eindeutig identifizierte einstige Wohnung gelangte, und dass er durch den langen Gang im Inneren - entlang an attraktiven Darstellungen des Stammbaums und an den Markierungen der originalen Raumnutzung - ins Schumann'sche Arbeitszimmer schreiten durfte. Im modernen Design verweist der geweihte Raum auf Schumanns Doppeltätigkeit als Musikschriftsteller und Komponist und bietet dem Besucher zahlreiche Entdeckungsmöglichkeiten visuell und akustisch.

Das Ensemble der historischen Räume wird auch in Zukunft die Besucher dieses authentischen Ortes begeistern können.