Leipzig Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.leipzig-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Goethe hat ihn bewundert

Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy.

Horst Nalewski

Der Musikkenner und international geachtete Literaturwissenschaftler Horst Nalewski erzählt anhand fünf ausgewählter Beispiele von dem außergewöhnlichen Aufeinandertreffen und Zusammenwirken zweier Künstler. Eine CD mit den Musikstücken liegt diesem Büchlein bei.

Sitemap

  • QUICKNAVIGATION
  • Persönlichkeiten
  • Blickpunkte
    Leipzig ist die Stadt in Deutschland, die die meisten denkmalgeschützten Gebäude zeigen kann und das ist eine Augenweide.
    • Denkmäler
      • Das Völkerschlachtdenkmal
        Leipzig gehört zu den deutschen Städten mit der größten Denkmaldichte. Rund 14 000 Bauwerke sind als Denkmal eingestuft und unterliegen besonderem Schutz. Etwa 90% sind als Kulturdenkmale restauriert worden. Zum Tag des offenen Denkmals am 11.09.2016 stehen die Türen den Besuchern offen.
      • Das Völkerschlachtdenkmal als Skizze
        Aus den Leipzig-Skizzen von dem Architekten Dr. Gerhard Klein, erschienen im Bertuch-Verlag
      • Das Leibnizdenkmal
        Es steht auf dem neuen Campus der Universität Leipzig, an der Leibniz studierte.
      • Das Gellertdenkmal
        Es steht in den Anlagen an der Schillerstraße in Leipzig und erinnert an den verehrten Schriftsteller.
      • Das alte Bachdenkmal
        Es steht in den Grünanlagen am Dittrichring vis-à-vis zur Thomaskirche. Felix Mendelssohn-Bartholdy war der Initiator und Stifter.
      • Das neue Bachdenkmal
        Es wurde vom Bachverein initiiert. Die lebendige und weitgehend wahheitsgetreue Bach-Figur wurde von Carl Seffner geschaffen.
      • Das "Schinkeltor"
        Das "Schinkeltor"ist weit mehr als ein Baufragment aus dem I9. Jahrhundert. Es ist ein klassizistisches Kleinod.
      • Zur Geschichte der Wagner-Denkmale in Leipzig
        Obwohl die Vorgeschichte des Denkmals von einem Debakel ins andere führte, gibt es jetzt wenigstens ein komplettes Denkmal: Richard Wagner steht etwas überlebensgroß vor dem eigenen gigantischen Schatten, den er selbst bis heute geworfen hat. Der Komponist ist auf dem von den Leipzigern geliebten Klingerwürfel installiert.
      • Das Schillerdenkmal
        Die Büste Schillers auf der hohen Marmor-Stele zeigt sein Abbild. Er schaut mit dämonisch anmutendem Blick nach Westen zur Deutschen Bank. Nun, der Grund, weshalb er sich 1785 für längere Zeit in Leipzig aufhielt, war Geldnot...
      • Das Thaer-Denkmal
        Er war der Begründer der modernen Agrarwissenschaften in Deutschland und einer der bedeutendsten Wissenschaftler in seiner Zeit. Warum aber steht sein Denkmal in Leipzig?
    • Gebäude
      • Die Alte Handelsbörse
        Das "Vereinslokal" der wohlhabenden Leipziger Kaufleute zählt heute noch zu den vornehmen Adressen. Im Börsensaal stellen Schriftsteller gern ihre Bücher vor.
      • Das Fregehaus
        Das Bankhaus Frege hatte prominente Kunden.
      • Die Thomaskirche, der Thomanerchor und die Thomaskantoren
        Der Thomanerchor und Thomaskantor Georg Christoph Biller erhielten am 29.09.2012 den Internationalen Mendelssohn-Preis zu Leipzig im Jahr 2012.
      • Alte Nikolaischule
        Die Schüler Wilhelm Leibniz und Richard Wagner sind später weltberühmt geworden.
      • Das Gohliser Schlösschen
        Ein "Musenhof am Rosental"
      • Die Thomaskirche
        Gezeichnet und mit Anmerkungen von Dr. Gerhard Klein
      • Das Bundesverwaltungsgericht
        Der repräsentative Bau wird bekrönt mit einer Bronzefigur, der "Wahrheit".
      • Die Nikolaikirche
        Gezeichnet und mit Anmerkungen versehen von Dr. Gerhard Klein
      • Das Romanushaus
        Romanus musste 150.000 Taler aufbringen, die er sich eigentlich nicht leisten konnte. Er finanzierte das Palais mit gefälschten Ratsschuldscheinen und missbrauchte dafür das Ratssiegel.Der Betrug flog auf und Romanus saß 41 Jahre in Haft auf der Festung Königstein.
      • Kirchen im Leipziger Westen: Die Nathanael-Kirche und die Philippus-Kirche
        Ein Jahr vor der Einweihung der Nathanael-Kirche 1884 reißt eine Windhose den fast fertigen Turm und das Baugerüst ein, wobei fünf Zimmerleute und Maurer den Tod finden. Der Turm mit seiner 74 m hohen Spitze überragt und prägt den ganzen Stadtteil. Erwähnenswert sind die Glasgemälde der Chorfenster. Nach neuen Plänen möchte das Berulsbildungswerk Leipzig das alte Bauensemble der Philippus-Kirche zu einem Integrationshotel mit Gastronomie und Freisitz am Karl-Heine-Kanal umgestalten.
      • Kirchen im Leipziger Westen: Die Heilands-Kirche und die Taborkirche
        Die Heilandskirche bot in ihrer einst reichen bildkünstlerischen Ausgestaltung des Bauwerkes eine überzeugende Lösung der evangelischen Kirchenarchitektur. Die Tabor-Kirche erhielt den Namen nach dem Berg Tabor, einem heiligen Berg Israels am Südrand von Galiläa.
      • Paulinum der Universität Leipzig - Einblicke für Besucher
        Die Möglichkeit zur Besichtigung des im Bau be?ndlichen Paulinums erhalten Interessierte an zwei Sonderöffnungsterminen in diesem Herbst 2015.
      • Die Universität als Touristenmagnet
        Unzählige Leipzig-Besucher nutzen die Öffnungszeiten des Geländes, um bei einem Stadtspaziergang einen Blick in die imposanten Gebäude und den Innenhof zu werfen. Anmeldungen zur Führung sind möglich.
    • Örtlichkeiten
  • Streifzüge
    Kurze Berichte über kulturell wichtige Sehenswürdigkeiten in Leipzig.
    • Rundgänge und Wanderungen
      Virtuelle Rundgänge durch Leipzig
    • Geschichte
      • Das Neue Rathaus
        Geschichten und Geschichte zum Neuen Rathaus in Leipzig
      • Das Alte Rathaus
        Auf dem Marktplatz vor dem prächtigen Rathaus wurde Woyzeck öffentlich hingerichtet. Georg Büchner beschrieb sein Schicksal in dem Drama "Woyzeck".
      • Russische Gedächtniskirche
        Diese Kirche erinnert an die Russen, die 1813 in der Völkerschlacht bei Leipzig tapfer gekämpft haben und von denen 22 000 gefallen sind.
      • Der 9. Oktober - ein besonderer Feiertag in Leipzig
        Es war der entscheidende Tag der Friedlichen Revolution. Daran erinnerte Leipzig mit einer Vielzahl an Veranstaltungen. Emotionaler Höhepunkt war das Lichtfest am Abend des 9. Oktobers. Zum Friedensgebet um 17.00 Uhr in der Nikolaikirche predigte Pastor Yassir Eric vom Institut für Migration, Integration und Islamthemen. Anschließend hielt Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlamentes, die Rede zur Demokratie.
      • Was lange gärt, wird Mut
        Ein Zitat von Werner Schulz, der weiter sagte:"Wir war´n nicht das Volk - sondern wir sind das Volk!"
      • 600 Jahre Universität Leipzig
        Zur Geschichte der Alma mater Lipsiensis
      • Die Völkerschlacht bei Leipzig
        Der Autor nimmt das Thema in seinem Buch "Um ewig einst zu leben, Caspar David Friedrich und Joseph Mallord William Turner" auf.
      • "Verräterkinder" der Stauffenbergs in Sippenhaft
        Zum Gedenken an die Opfer des gescheiterten Hitler-Attentates. Der perfide Plan Himmlers bestand darin, die Kinder in Adoption zu vermitteln oder in "Nationalsozialistischen Erziehungsanstalten" zu erziehen.
      • Die Leipziger Disputation von 1519
        Die Disputation in der Hofstube der Pleißenburg war Leipzigs wichtigster Beitrag zu dem großen reformatorischen Aufbruch, geführt von Martin Luther und Johannes Eck.
      • Die Vökerschlacht bei Leipzig 1813 und die Folgen
        Die Völkerschlacht bei Leipzig im Oktober 1813 gehört zu den blutigsten militärischen Auseinandersetzungen in der Weltgeschichte. Im Jahr des 200. Erinnerns an die Schlachttage, im Oktober 2013, fanden verschiedene und umfangreichen Veranstaltungen statt.
      • Wer war der Totengräber J. D. Ahlemann anno 1813?
        Er erlangte das Bürgerrecht der Stadt Leipzig, legte den Eid als Totengräber ab. Er ist ein zuverlässiger Zeitzeuge von 1813.
      • Die Aufzeichnungen des Totengräbers Ahlemann 1813
        Tod und großes Elend kamen nicht nur über die Soldaten, sondern auch über die Stadt und ihre Einwohner.
      • Die Siedler an der Leipziger Märchenwiese im Jahre 1932
        Über den Lebensalltag der ersten Bauherren und Siedler in der heutigen Mariental-Gudrun-Siedlung liegt eine historische Quelle vor, aus der man interessante Details entnehmen kann.
      • Große Leipziger Stadtgeschichte in Arbeit
        Aus Anlass des 1000. Jahrestages ihrer Ersterwähnung im Jahr 2015 wird die Stadt Leipzig die Publikation einer vierbändigen wissenschaftlichen Stadtgeschichte in Angriff nehmen.
      • Der Konsum-Verein in Leipzig-Plagwitz
        Die Gründungsversammlung des Konsumvereins in Plagwitz findet am 3. Feb.1884 in der Gaststätte zum „Dampfschiff" in der Alten Straße statt. Von über hundert Anwesenden treten 68 dem Verein bei. Am 8. Mai 1884 erkennen die Beamten des königlichen Amtsgerichts die Vereinsgründung an, vor 130 Jahren. Das ist der Anfang vom Aufstieg der Konsum-Genossenschaften.
      • Leipzig - die Gründungsstadt der SPD
        Die SPD hat am 23. Mai 2013 ihren 150. Geburtstag gefeiert. Es gab und gibt ausreichend Gründe, weshalb in Leipzig zum Geburtstagsfest der SPD verschiedene Veranstaltungen stattfinden.
      • Prinzessin Annas Hochzeit in Leipzig
        Es war im August 1561, als in Leipzig eine der glanzvollsten Hochzeiten in der Geschichte der Stadt gefeiert wurde...
      • Das Spendefest zu Rückmarsdorf
        Auf die Frage des Reporters der Leipziger Gerichtszeitung im Jahr 1887, wie denn die Spende ausgefallen sei, antwortete ein Junge: „Mer kriegt nischt meh, de Rückmarsdorfer wull'n n ganzen Ochsen alleene fressen"
      • Eine merkwürdige Eheschließung im Hause Wettin
        Johann Georg IV. von Sachsen heiratete die Witwe Eleonore Erdmuthe Luise von Brandenburg-Ansbach. Von Anfang an stand diese Verbindung unter keinem guten Stern. Denn Johann Georg war völlig Magdalena Sibylla von Neitschütz in Liebe verfallen. Es war eine tödliche Liaison...
      • Leipzig im Herbst '89
        DIE UNI LEIPZIG ERINNERT AN DEN FRIEDLICHEN AUFBRUCH ZUR DEMOKRATIE VOR 25 JAHREN
      • Paul Luther in Leipzig
        Der jüngste und berühmteste Sohn des Reformators. Lesen Sie einen Auszug aus dem Buch „Paulus Luther, sein Leben von ihm selbst beschrieben".
      • Der „Hänge - Peters“
        Über diesen klugen und doch so brutalen Mann urteilt F. F. Müller, dass "Peters ein Psychopath mit sadistischen Neigungen, krankhaft übersteigertem Geltungsbedürfnis und hysterischem Ehrgeiz war...der sich zeitweise zu einer Art Cäsarenwahn steigerte."
      • Battle of Nations (Battle of Leipzig)
        Translated by Christoph Werner (Weimar, Thuringia), edited by Michael Leonard (Petaluma, California)
    • Literarisches
      • Legenden um das Haus "Zum Arabischen Coffe Baum"
        August der Starke kehrte hier ein, ihm folgten viele Prominente...Literaten, Musiker, Maler, Schauspieler, Politiker.
      • Mein Leipzig lob ich mir
        Johann Wolfgang von Goethe hatte sich an der Leipziger Universität für das Fach Jura eingeschrieben. Was tat er wirklich ?
      • Das Neunstundenbett
        Eine Leseprobe aus dem Kinderbuch "Auf der Suche nach Fips"
      • Um ewig einst zu leben
        Caspar David Friedrich und Joseph Mallord William Turner
      • Die Geschichte vom Leben und Sterben des Baumeisters Karl Friedrich Schinkel
        Leseprobe aus "Schloss am Strom"
      • Erich Loest
        Am 24.Februar 2016 wäre der Schriftsteller 90 Jahre alt geworden. Geboren wurde er in Mittweida. Am 12. 09. 2013 hatte er sich im Alter von 87 Jahren in Leipzig in den Tod gestürtzt, weil er die Beschwerden des Alters und den aussichtslosen Kampf gegen die Krankheiten hasste.
      • Kennst du Fjodor Dostojewski?
        Aktuelle Auszeichnung als Buch des Monats durch die Akademie für Kinder- und Jugendliteratur (Volkach)
      • Fuge von Bach
        Engel, ihr steiget! Während ich die langgehaßte Erdentreppe niedertaste!
      • Osterspaziergang
        Herzliche Grüße zum Osterfest an alle Leser! Viele von Ihnen werden das berühmte Gedicht aus dem "Faust" auswendig kennen - oder?
      • Ehrendoktor für den italienischen Staatspräsidenten Ciampi
        Der Ehrendoktor und "König" Kurt über die verschnörkelten Kartuschen im alten Senatssaal der Universität Leipzig
      • Der „lange“ und der „kurze“ Kurt
        Ein Beispiel, wie man „König Kurt" richtig nehmen konnte, bildete die Lösung für das Problem der abschließenden Finanzierung des Mendelssohn-Hauses am Rande der Leipziger Innenstadt.
      • Reisebericht 1831: Von Halle über Leipzig nach Dresden
        H. Ch. Andersen schrieb: Leipzig selbst machte einen angenehmen Eindruck auf mich, es ist eine große, freundliche Stadt mit geraden Straßen. Überall hängen Bücherschränke aus und hinter den großen Fensterscheiben Bilder und Lithographien...
      • Der Nikolaikirchhof
        Ein unterhaltsamer literarischer Spaziergang durch das alte Leipzig, geführt von dem Leipziger Literaturhistoriker und Schriftsteller Otto Werner Förster.
      • Die Sonne geht im Osten auf
        Der Osterhas beginnt den Lauf. Um seinen Korb voll Eier sitzen drei Häslein, die die Ohren spitzen.
      • Musik
        Wüsste ich für wen ich spiele, ach! Immer könnt ich rauschen wie der Bach... Denn was wär Musik, wenn sie nicht ging weit hinüber über jedes Ding.
      • Sommerabend
        Die große Sonne ist versprüht, der Sommerabend liegt im Fieber...
      • Stimmungsbild
        Träumt manch sonnig Traumgebilde. Leis vom Himmel schwebt dahin, jetzt die Nacht und neigt sich milde, Sterne lächelnd über ihn.
      • O Welt im Ei
        Und wenn sie Ostern feiern, die dich verschlucken roh und gar, dann lachen sie und spaßen a conto Osterhasen.
      • Beherzigung
        Allen Gewalten zum Trutz sich erhalten, nimmer sich beugen, kräftig sich zeigen.
      • Das Heidenröslein
        Goethe verfasste im Zuge der heftigen und kurzen Liebesromanze mit Friederike Brion eine Reihe von Gedichten, die er Sesenheimer Lieder nannte. Davon wurde Das Heidenröslein zum Volkslied.
      • O Lacrimosa, II
        Nichts als ein Atemzug ist das Leere, und jenes grüne Gefülltsein der schönen Bäume: ein Atemzug!
      • Zu Neujahr
        Will das Glück nach seinem Sinn dir was Gutes schenken...
      • PETER GOSSE und zwei Gedichte
        Sie sind entnommen zwei seiner existentiellsten dichterischen Anliegen: der dem Menschen anvertrauten Welt und der immer wieder gesuchten lustvollen Zweisamkeit.
      • Je suis charlie: Unsere Toten
        Unsere Toten leben fort in den süssen Flüssen der Erde, kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt...
      • Erster Schnee
        Aus silbergrauen Gründen tritt ein schlankes Reh und prüft vorsichtig Schritt für Schritt, den reinen, kühlen, frischgefallenen Schnee.
      • Mailied
        Wie herrlich leuchtet mir die Natur! Wie glänzt die Sonne! Wie lacht die Flur!
      • Da ist nun unser Osterhase!
        Wir wünschen allen Lesern und Autoren Frohe Ostern!
      • Allerseelen
        Wir trauern und denken " zu allererst an die Toten, Verletzten und Angehörigen. Ein ganzes Land ist in Trauer vereint."
      • Weihnacht
        Und es sind Millionen Tempel, in denen man das Geburtsfest des heiligen Kindes begeht. Und wie die Mitternacht von Osten gegen Westen herüber rückt, so rückt das Geläute von Osten nach Westen, bis es an das Meer kommt. Dort macht es eine Pause und beginnt nach einigen Minuten jenseits des Ozeans.
      • Der Traum
        ...da träumte mir ein wunderschöner Traum: Es stand auf unserm Tisch vor mir ein hoher Weihnachtsbaum.
      • Der Herbst des Einsamen
        Der dunkle Herbst kehrt ein voll Frucht und Fülle. Vergilbter Glanz von schönen Sommertagen.
      • Narziss
        Er bewunderte sein sich im Wasser spiegelndes eigenes Abbild. Die Schicksalsgöttin Nemesis bestrafte ihn für diesen Hochmut und bewirkte, dass er in unstillbare Selbstliebe verfiel.
      • Die beiden Hummeln
        Wer beachtet werden will, muss auf sich aufmerksam machen.
      • Tränenkrüglein
        Wir trauern mit Frankreich: Was mit den Tränen geschieht? - Sie machten mich schwer, machten mich blinder... und machten mich leer.
      • Das Ebenbild
        Ein jeder will einmal in seinem Leben gemalet sein. Es ist der Eigenliebe eigentümlich, dass sie Ebenbilder liebt...
      • Sünde ?
        Ist's Sünde denn das Sächsisch-Reden? Dann müßt zuerst ihr euch befehden, Hauptsache ist und bleibt allzeit, Daß nach wie vor ihr "helle" seid.
      • Buch, Bücher, Buchmesse 2015 in Leipzig
        2 263 Aussteller aus 42 Ländern setzten Zeichen für Meinungsfreiheit und Weltoffenheit und begeisterten für Literatur. 186 000 Zuschauer strömten in die Messehallen, zusammen mit "Leipzig liest" wurden 251 000 Besucher an 410 Leseorten gezählt. Autoren und Besucher sind glücklich.
      • Das Weidenkätzchen
        Kätzchen ihr der Weide, wie aus grüner Seide, wie aus grauem Samt!
      • Fröhliche Ostern!
        Da seht aufs Neue, dieses alte Wunder: Der Osterhase kakelt wie ein Huhn und fabriziert dort unter dem Holunder ein Ei und noch ein Ei und hat zu tun.
      • Der Tod ist groß
        Zum Gedenken an die Opfer des Germanwings- Absturzes in den französischen Alpen. Am 10.06.2015 sind die Särge der Opfer nach Deutschland überführt worden. Sie werden in der Heimat beigesetzt.
      • Frühling übers Jahr
        Da regt und webt, genug, der Frühling, er wirkt und lebt.
      • Pfingsten
        Das liebliche Fest war gekommen; es grünten und blühten Feld und Wald...
      • Leipzig
        Die Berge sind schön, so erhaben! Aber hier gibt es keine. Wo hier zwei Menschen sind, ist keiner alleine...
      • mittelpunkt LE
        mein herz spürt sehnsucht: zurück nach L./...habe bach und thomaner mit im boot/
      • Lieder eines Lumpen
        Im Karneval, da hab' ich mich Recht wohlfeil amüsiert...
      • Geschmackssache
        Wälst sich ä Heer von halbberauschden Weiwern. Das johIt un kreischt un quiekst un...
      • Herbsttag
        Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, Und auf den Fluren lass die Winde los...
      • Sehnsucht nach Paris
        Je suis Paris: Wir weinen und trauern mit den Franzosen
      • Großstadt-Weihnachten
        Nun senkt sich wieder auf die heim'schen Fluren die Weihenacht! Die Weihenacht!
      • Glückwunsch ins neue Jahr
        Weil man ihn nicht so ganz verstand, so drückte man sich froh die Hand und nahm ihn gern entgegen.
      • Die Liebende schreibt
        Ein Gruß zum Valentinstag an unsere Leser: Ein Blick von deinen Augen in die meinen...
      • Die Metamorphose der Pflanzen – Goethes Gedicht hat Leipziger Wurzeln
        Ein Gedankenblitz im Botanischen Garten zu Jena. Im Juni 1798 entsteht ein Liebes- und Lehrgedicht. ER sieht sich durch ein Ereignis dazu herausgefordert und angeregt, aus dem sommerlichen Gartenmilieu heraus die Gratwanderung von der Wissenschaft zur Poesie zu wagen.
      • Ostern
        Wenn die Schokolade keimt...Und der Osterhase hinten auch schon preßt, dann kommt bald das Osterfest.
      • "Der fremde Freund" von Christoph Hein
        Eingedenk der Zerbrechlichkeit menschlicher Verhältnisse, sich nicht als Spielball objektiver Mächte gebrauchen, vor allem nicht missbrauchen zu lassen, sondern seine Bestimmung als Subjekt aufrechtzuerhalten ..."Ich habe in Drachenblut gebadet."
    • Sagen und Märchen
      • Der Ursprung der Sachsen
        Die Deutschen sollen auf den Bäumen gewachsen sein
      • Der Leipziger Kongress
        Eine phantasiereiche und humorvolle Geschichte zum universitären Leben in Leipzig
      • Der Ursprung von Leipzig und seinen Linden
        Die Linde als Zeichen der Freien und Edlen heisst in der wendischen Sprache Libonitz, kurz Lyptz - Ursprung des Namens
      • Wasserrecht
        Die Nix möchte dich hineinziehen!
      • Das Hufeisen an der Nikolaikirche
        Eine Legende, die sich um dieses Hufeisen rankt, dass die Handwerksburschen auf der Walz kennen mussten, wenn sie vorgaben, in Leipzig gewesen zu sein.
      • Doktor Faust reitet zu Leipzig auf einem Fasse
        Diese populäre Sage, 1589 erstmalig veröffentlicht, war Johann Wolfgang von Goethe bekannt, bekannt war ihm auch "Auerbachs Keller", dem er im "Faust I", Szene Auerbachs Keller, ein Denkmal setzte.
      • Das Hochzeitswehr
        Eine alte Leipziger Sage über die Liebe und ein Bootsunglück auf der Elster
      • Die Heilige Brücke
        Katharina, die Zwillingsschwester, nahm alles auf sich. Das Urteil, vom Zorn der Äbtissin diktiert, lautete: Todesstrafe.
      • Die alte Frau in der Thomasschule
        Auch unsere Thomasschule, die schon ihr 800jähriges Jubiläum gefeiert hat, ist von Sagen nicht verschont geblieben.
      • Die Nixe von Lindenau
        Wenn sich nun einer fände, der die Mühle wieder klappern ließe. Wer weiß, vielleicht kämen sie zurück, die Nixen. Wäre das nicht schön, selbst wenn die Nixen nur in unserer Phantasie leben würden?
      • DIE WETTERMACHER IN LEIPZIG
        Wer hätte sich nicht schon einmal gewünscht, das Wetter in seinem Sinne beein?ussen zu können? In unserer Stadt ist das einmal gelungen, aber auch das ist schon sehr lange her . . .
      • Markgraf Diezmanns Tod
        Die Leipziger sind gewiss, dass Philipp von Nassau und der Probst von Pegau hinter dem Anschlag stecken. Zur Erinnerung daran, dass das Pferd scheute, seinen Herrn zur Unglücksstätte zu bringen, befestigte man das Hufeisen an der Kirchmauer der Nikolaikirche.
      • Spuk auf der Funkenburg
        Dem Gast wurde, wie er es erbat, ein Lager im Burgsaale hergerichtet. Dort trieben die Geister besonders gern ihren Spuk, ein furchterregendes gespenstisches Spiel...
      • Das Pflugziehen in Leipzig
        Wer von uns Mannsbildern schaut nicht gern auf junge ledige Frauenzimmer? ! Unsere Altvordern hatten da alljährlich einen derben Brauch. . .
      • Die Totengräber von Großzschocher
        Sie sind mit glühenden Zangen gerissen, gerädert und aufs Rad geflochten worden. Das geschah im Jahre 1582. Bald darauf hat der Handwerksbursche seine Braut, der er das Leben gerettet, zum Altar geführt.
      • Der Kobold vom Matthäikirchhof
        Es war besonders schlimm in den Jahrzehnten des Dreißigjährigen Kriegs, was über unsere Stadt hereinbrach. Leipzig erholte sich wieder und fand zu neuer Größe...und der Kobold trieb seine Späße.
      • Der spukende Mönch im St. Georgenhause zu Leipzig
        In diesem St. Georgenhause also ließ sich in vergangenen Jahrhunderten tagtäglich ein Mönch sehen...der Wächter erhielt eine schallende Maulschelle von dem Mönch...
      • Die Eule am Haus vom Brühl
        Was, Ihr habt die Eule nie alt gesehen? Das Haus wurde im 2. Weltkrieg durch Bomben zerstört?! Aber geht mal die Nikolaistraße entlang, dann werdet Ihr die Eule gewiss entdecken, sie ist wieder da!
      • DAS HUFEISEN AN DER NIKOLAIKIRCHE
        Hinter schmiedeeisernem Gestänge ?ndet der aufmerksame Betrachter an der Ostseite der Nikolaikirche zu Leipzig ein großes Hufeisen. Was hat es mit diesem Zeichen auf sich, das wandernde Handwerksburschen kennen mussten?
      • Der Marienbrunnen
        Die Gartenvorstadt erhielt ihren Namen von einer Quelle, um die sich eine der schönsten Sagen unserer Stadt Leipzig webt.
      • Die Kanonenkugel vom Johannisfriedhof
        Mit großer Feierlichkeit wurde Dorchen zu Grabe getragen. Die Kanonenkugel, die ihr Leid vervielfacht hatte, mauerte man ein in die Wand über ihrem Grabe...
      • Der Ritter mit der eisernen Kette
        Der Ritter Georg von Blanck besaß bis 1579 das Rittergut Wahren. Er war verurteilt bis an sein Lebensende als Zeichen seiner Schuld eine Eisenkette auf dem Leib zu tragen...
      • Der Schatzgräber in der Angermühle
        Der Meister, der Vater und auch der Pfarrer führten allen Ernstes ein Gespräch mit ihm. Daraufhin nahm er die sieben Seiten Beschwörungsregeln, zerriss sie und verbrannte sie danach allesamt. Erst nun vertraute er anderen seine Erlebnisse an.
    • Lieder
    • Mundartliches
      • Wo de Bleiße bläddscherd
        Lene Voigt schrieb dieses Gedicht etwa 1925 für die sächsische Seele
      • Über die Gose
        Gose, ein obergäriges Bier, wird heute noch in Leipzig ausgeschenkt
      • 's Gewandhaus
        Georg Bötticher, der Vater von Joachim Ringelnatz, schrieb dieses Gedicht als Hommage an das Gewandhaus
      • Friehlingslied
        O wie wunderscheene is doch meerschdendeels de Friehlingszeit!
      • Erschöpfende Auskunft
        Am Ostermorgen schlendere ich, genusssüchtig wie ich nun einmal bin, durch die Anlagen. Da kommen mir zwei leise im Wind schwankende Gestalten entgegen...
      • Ostergruß an die Leser
        Ein Gedicht von Lene Voigt zum Suchen der Ostereier
      • Gogle nich
        Warnung nicht nur zum Weihnachtsfest von Lene Voigt.
      • Grund zur Freude
        'S Schlimmste hat mr nu hinter sich...!
      • Dr Sänger
        "Behalt dein Schlibbs, behalt dein Ring! Doch willste mir durchaus was gähm - Ä Däbbchen Gaffee, das däd'ch nähm!"
      • Sachsen an der Riviera
        Lene Voigt: "Guck eener an, da gommt ja de Frau Bärnharden angelaatscht ! Is de Meechlichgeet !..."
      • Niederschmetternde Kritik
        Lene Voigts Warnung für kleine Schulanfänger!
      • Hymne an den Kaffee
        Lene Voigt: "Dr Gaffee is fier alles gut..."
      • Weihnachtsgeschenke
        Da hat's sicher äwas ganz besonders Scheenes zu Weihnachten gegähm vons liewe Männichen.
      • Bratäbbel
        Ein kleines Gedicht von Lene Voigt, passend zur Jahreszeit: Bratäbbel wolln behandelt sin, Das is ’ne alte Sache...
      • Uffn Haubdbahnhof
        Nee so ä imbosandes Gewärche! Das grübbld wie in ä Ameisenbärche.
      • Mei Leibzch
        Schon unsre Dichterfärschten briesen de scheene Schtadt am Bleißeschtrand, wo um de Bromenade schbrießen de Linden wie ne griene Wand.
      • Unverwüstlich
        Liebeserklärung von Lene Voigt: Wir Sachsen sin von echtem Schlaach, die sin nich dod zu griechn...
      • Näweldaach
        Wenn so ä richtcher Näweldaach De Ärde dut verschleiern...
      • Beschauliche Bilanz
        Un wie nu's Jahr zu Ende war, da zählt ich deitlich, zählt' ich glar Dreihundertfinfunsächzich Freiden. (Dadsächlich, ich bin zu beneiden.)
      • Theodor Doppelburg oder Ä hochdeitscher Leibz’ger
        "Theotor Toppelpurk, Keporener Leipz'ker turch un turch!"
      • Silvesterbunsch
        Um zwelfe brilln alle "Brost Neijahr!". Un schon schwankt hin und schwankt här mancher Mudder ihr Sohn.
      • Leibzig is scheene raus
        Da, mer stak in vollsten Sinne noch in Middelalder drinne, gam ämal ber Extrazug Markgraf Oddo uf Besuch.
      • Begasus im Joche
        Ä Dichter hatte nischt zu beißen, Un weil nu mal d:e Not bricht Eisen, Mußtr zum Färdemarkt hinloofen Un dort sein Begasus vergoofen.
      • De Grindungk
        Leibzig, hehre Stadt der Städde, wenn der Erdball dich nich hädde - wer beschreibt uns, welch Maleer das in jeder Hinsicht wer?!
      • Geschmacksache
        Horcht zu: Zwee rodhe dicke Kimmelbrieder, die plätschern plump in Schwimmbad uf un nieder...
      • De Leibz'ger Farwen
        Es liegt was Iwwerwält’gendes dadrin: Ich bin ä Leibz’ger, will ä Leibz’ger sin!
      • Fantasien in Leipzjer Ratsgeller während d'r Sylvesternacht
        Na, mir hatten angestoßen un uns »brost Neijahr« gewinscht-heernse, da wimmelt's 'a doch in ganzen Saale von den sonderbarschten Gestalten, nacktgen un angezognen, Menschen mit Fischschwänzen, Sphinxen un Leewen...Wir wünschen allen Lesern ein gesundes Neues Jahr!
      • D a u w ä d d e r
        Von dn Dächern dräbbelt’s nunter,denn de Sonne scheint schon munter. Jeder Dritte schnieft un nießt. Mit een Worte: Alles fließt.
      • Ä philosophisches Geimiedhe
        De bomadige Sorde un de rapplige Sorde...
      • De Domade
        Wie’ch ä gleenes Mädchen war, dachte ich mir wunderbar so änne Domade...
      • Spaziergang im April
        Nu, das is doch ganz glar jetz im Abbrile...Ich gloowe, ’s is grade widder ä Grauwelwädderchen im Anzuche.
    • Anekdoten
      • Anekdoten zu Arthur Nikisch und Franz Konwitschny
        Leipziger Bürger, die oft über Jahrzehnte ein Gewandhaus-Abonnement nutzen, erzählen sich gern Anekdoten über ihre Kapellmeister
      • Glatt übersehen - Anekdote zum Gewandhaus
        Leipziger Bürger, die oft über Jahrzehnte ständig Konzerte des Gewandhauses besuchen, erzählen gern Begebenheiten aus dem Umfeld des Orchesters
      • Der "gewäsene Geenich" von Sachsen
        "Dr Geenich" Friedrich August III. war im Volk beliebt, vielleicht weil er auch ein schönes breites Sächsisch sprach? Lene Voigt schrieb die Anekdote auf.
      • Das Ehepaar Zeigner und die Arbeitsteilung
        Diese Anekdote übermittelte Prof. Dr. Manfred Unger
      • Leben und Tod - Anekdote zu Gustav Mahler
        1907 trat der Komponist als Kapellmeister und Hofoperndirektor in Wien zurück und seufzte...
      • Naivität
        Hatte E.T.A. Hoffmann als Kranker solche Erfahrungen gemacht?
      • Martin Luther und die Predigt
        Der begnadete Rhetoriker konnte wirkungsvoll predigen. Wie machte er das?
      • Anekdoten zu Friedrich II.
        Von Toleranz, Diven und den Lieblingshunden
      • Robert Schumann trifft Richard Wagner
        Beide waren noch jung, als sie sich in Leipzig, wahrscheinlich im "Arabischen Coffeebaum", zum ersten Mal trafen.
      • Warum war Friedrich August III. im Volk beliebt?
        Ein letzter Beweis für seine Beliebtheit bot seine Beerdigung am 23. Februar 1932. Mehr als eine halbe Million Menschen, weitaus mehr als Dresden Einwohner hatte, beteiligten sich am Trauerzug zur Familiengruft.
      • Bach und der Schmeichler
        Zum Geheimnis des Spieles sagte der Thomaskantor: „Da gibt es kein Geheimnis. Man muss zur rechten Zeit die rechten Tasten mit der rechten Stärke drücken, dann ertönt aus der Orgel ganz von selbst die allerschönste Musik.“
      • Wagner und die magische Zahl 13
        Der Meister sprach: "Lasst mich der Dreizehnte sein!" Er starb am 13. Februar 1883...
      • Alt-Leipziger Anekdoten 1848
        Als man aber von der anderen Seite gemeinerweise weiterfeuerte, drohte der Stadtsoldat, ernstlich in Wut geraten: ,,Ihr machd noch so lange, bisser hier eenen trefft!"
      • Friedrich August III. in Leipzig
        Einweihung der Deutschen Bank in Leipzig: August naht, August tritt ein, August murmelt mißmutig:"Wo kammr denn hier mal ?"-- Und tritt aus...
      • Eine alte Theateranekdote
        In einer Aufführung ging ein Schuß nicht los. Die Schauspieler improvisierten: Äbellino trat dem Gegner unsanft in den Allerwertesten. Dieser erfaßte die Situation und starb mit den Worten: „Weh mir! Der Stiefel war vergiftet!" Dann ging der Schuss doch noch los...
      • Heiratsvermittlung und Falscher Jubel
        Zwei Anekdoten aus der Geshichte des Gewandhauses zu Leipzig.
      • Wie selbstbewusst war Johann Wolfgang von Goethe?
        Der Dichter wurde schon zu Lebzeiten kultisch verehrt. Wie ging er damit um?
      • Nicolai auf Werthers Grabe
        "Der gute Mensch, er dauert mich, Wie hat er sich verdorben! Hätt' er geschissen so wie ich, Er wäre nicht gestorben!"
      • Anekdoten zu Kurt Masur
        Der Chefarzt des Krankenhauses, der als Chirurg das Skalpell ansetzte, fragte Kurt Masur auf dem OP-Tisch mit bohrendem Unterton: »Ich habe gehört, es gibt bei lhnen keine Anrechte mehr?«
      • Anekdoten zu Max Reger
        Sein teils feinsinniger teils grober Witz bleibt in Leipzig legendär. Er war ein „Workaholic“. Mit gleicher Zügellosigkeit war er Speis und Trank zugetan...
      • Turnvater Jahn
        Es erschien ein Fremder in einer daselbst zur Schau gestellten Menagerie wilder Tiere. Der Professor *** — ein berühmter Hüpf-, Spring- und Schwungmeister — war ebenfalls zugegen...
      • Was is nu gewebt und was is gemahlt?
        Gustav Mahler brachte Carl Maria von Webers unvollendete Oper „Die drei Pintos“ zur Uraufführung. Er komponierte die Oper zu Ende und überarbeitete sie gründlich. Und wer stellte die Frage?
      • Anekdoten zu Felix Mendelssohn Bartholdy
        Der Komponist avancierte zum „Hauskomponisten“ des preußischen Königs. Das Angebot lockte. Aber er schrieb: "...was soll ich in Berlin? Das Gehalt ist freilich schön und liberal .“
      • Bach und der Alltag
        Der arme Mann war aber gewohnt, alle Geschäfte im Alltag durch seine Frau erledigen zu lassen...
      • Anekdoten zu Richard Wagner
        „Im wunderschönen Monat Mai kroch Richard Wagner aus dem Ei. Ihm wünschen, die zumeist ihn lieben, er wäre besser drin geblieben.“
  • Gastliches
    Für die "Kaffeesachsen" sind ihre Cafés Treffpunkte für Gespräche und Bildung.
    • Kulinarisches
      Welche Spezialitäten erwarten Sie in Leipzig, die schon Johann Wolfgang Goethe und Giacomo Casanova probiert haben?
      • Restaurants
        Ein stilvolles Renaissance-Ambiente bildet den Rahmen für das Restaurant mitten in Leipzig.
        • Auerbachs Keller
          Goethe und Luther kehrten hier ein
        • Barthels Hof
          Ein stilvolles Renaissance-Ambiente bildet den Rahmen für das Restaurant mitten in Leipzig
        • Zill's Tunnel
          Das Gasthaus als letzter Vertreter der Biertunnel hat nicht nur historisches Flair, sondern auch sächsische Küche
        • Die Legende "Zum Arabischen Coffe Baum"
          August der Starke war einer der ersten Prominenten, der das Kulturgeschenk des Orients, den Kaffee, in dieser ältesten europäischen Kaffeeschenke trank, ihm folgten Literaten, Musiker, Maler, Schauspieler, die Liste ist lang.
      • Cafés
        • Café Kandler
          Zur Geschichte der Leipziger Lerchen, die schon Giacomo Casanova für seine Abenteuer "stärkten"
        • Café Grundmann
          Ein altes Café im Art déco-Stil mit wunderbarer Atmosphäre und viel Kultur
      • Spezialitäten
        • Retschenka
          Sto Gramm Wodka und was die russische Seele noch braucht
        • Da Zia Maria
          Eine Trattoria, in der Tante Maria noch in der Küche steht
        • Kartoffelsuppe á la Clara Schumann
          Warum schenkte Robert Schumann noch in der Verlobungszeit Clara ein Kochbuch?
        • Leipziger Allerlei
          Das Originalrezept aus Davidis Kochbuch
        • Leipziger Punsch-Auflauf
          Henriette Davidis Kochbuch erschien 1845. Als sie 1876 starb, war es bereits in 21. Auflage erschienen.
        • Sächsischer Karpfen
          Ein altes sächsisches Rezept, das in verschiedenen Varianten bekannt ist. Wichtig sind die Zutaten aus Sachsen.
        • Leipziger Lerchen
          Das Originalrezept aus Davidis Kochbuch beschreibt die Verarbeitung der Vögel, die in den Leipziger Flussauen tausendfach gefangen worden sind
        • Rotweinpunsch
          Bei Regen und Kälte rühren Sie sich selbst einen Rotweinpunsch oder wie man auch sagt "Glühwein" nach einem alten, erprobten Rezept.
        • Sächsische Quarkkeulchen
          Diese Rezeptur der "Gäulschen" stammt aus Großmutters handgeschriebenem Kochbuch. Vielleicht würden die "Gäulschen" auch Kristin Otto, der erfolgreichsten deutschen Schwimmerin bei Olympischen Spielen, schmecken, denn sie sind ihre Lieblingsspeise.
        • Allerlei zum Ei
          Das Ei galt seit jeher als Zeichen der Liebe, der Fruchtbarkeit und des Wachstums. Der Glaube, die Lebenskraft des Eies auf Menschen, Tiere und Felder übertragen zu können, bestimmte das Brauchtum unserer Vorfahren.
        • Leipziger Piepen (Saure Flecke)
          Flecke sind in vielen romanischen Ländern eine bekannte Spezialität. Je nach Region gibt es verschiedene Bezeichnungen dafür und verschiedene Varianten der Zubereitung.
        • Leutzscher Schweinesteak
          Leutzsch ist ein Stadtteil im Westen von Leipzig, ein klassisches Arbeiterviertel. Das alte überlieferte Rezept "zaubert" einen deftigen Gaumenschmaus.
        • Sächsischer Schwärtelbraten
          Ein klassisches Rezept aus der sächsischen Küche, passend zur kalten Jahszeit.
        • Sächsische Pfannkuchen
          Diese werden, so schrieb es Großmutter Elise in ihrem handgeschriebenen Kochbuch, mit Marmelade oder Konfitüre gefüllt, natürlich selbst hergestellt.
        • Marinierter Zucchini-Salat
          In der heißen Jahreszeit sind kalte Salate sehr beliebt. Dieser marinierte Zucchini-Salat eignet sich bestens als Beilage zum Grillen, als Brotbelag oder als Vorspeise.
    • Gemütliches
  • Vorgestellt
    • Unternehmen
      • Der Hauptbahnhof
        Er ist nicht nur eine "Kathedrale des Verkehrs", sondern auch ein attraktives Einkaufszentrum.
      • Die Neue Messe
        Zur Entwicklung der Leipziger Messe
      • Adolf Bleichert und sein Werk
        Die spannende Geschichte der Firma begann 1874 in einem kleinen Ingenieurbüro
      • Ausstellung zur Firmengeschichte "Adolf Bleichert"
        Das Sächsische Staatsarchiv in Leipzig, Schongaustr. 1, in der Nähe des Paunsdorf-Centers, verlängert die Ausstellung wegen der großen Nachfrage bis zum 15. April
      • Die ersten homöopathischen Apotheken in Leipzig
        Das kleine pharmazeutische Museum im Thomaskirchhof 12 mit einer kleinen, aber feinen Ausstellung wurde im Jahr 1999, für alle Interessierten zugänglich, neu eröffnet. Zusammen mit einem Restaurant im historischen Apotheken-Interieur hat es einen eigenen Charme.
      • Die Buntgarnwerke in Leipzig–Plagwitz
        Zum Tag des Denkmales: Sachsen ist das Kernland der Industrialisierung Deutschlands. So verwundert es nicht, dass noch heute in Leipzig Deutschlands, wenn nicht gar Europas größtes Industriedenkmal aus der sogenannten Gründerzeit steht: der Komplex der ehemaligen Buntgarnwerke.
      • VEB BBG Leipzig
        Nach mehreren fehlgeschlagenen Privatisierungen ist jetzt die BBG GmbH & Co.KG in den Familienbetrieb der Amazone Gruppe eingegliedert und produziert sehr erfolgreich Bodenbearbeitungsgeräte und Spritzmaschinen.
    • Institutionen
    • Bibliotheken
      • Bibliotheca Albertina - In alter Pracht wiederhergestellt
        Die von 1887 bis 1891 errichtete Bibliotheca Albertina in der Beethovenstraße - stark kriegszerstört und jetzt vollständig wieder hergestellt - gehört zu einem bedeutenden städtebaulichen Ensemble: dem Leipziger Musikviertel.
      • 100 Jahre Deutsche Nationalbibliothek
        Das gedruckte Buch wird insbesondere für Studierende und Wissenschaftler unersetzbar bleiben. Die Deutsche Nationalbibliothek wird weiter zu den größten Bibliotheken der Erde gehören.
    • Kultur
      • Das Bachfest in Leipzig 2013
        2013 stand das Bachfest unter dem Thema "Vita Christi". Bach's "Kommt, eilet und laufet" und "Lobet Gott in seinen Reichen" unter Leitung von Sir John Eliot Gardiner riss das Publikum am 22.06.2013 in der Nikolaikirche zu Jubelstürmen hin. Insgesamt nahmen 65 000 Besucher an 115 Veranstaltungen teil.
      • Bibliotheca Albertina -- kultureller Magnet mit langer Geschichte
        Sie ist ein Schmuckstück im Musikviertel der Stadt Leipzig. Seit ihrem Wiederaufbau fungiert sie auch als kultureller Magnet. Ausstellungen, Konzerte und Veranstaltungen aller Art finden hier regelmäßig statt.
      • Leipzig sieht Schwarz
        Auch in diesem Jahr sind die Mitglieder der Großfamilie über Pfingsten zum legendären, weltgrößten Wave-Gotik-Treffen angereist, darunter Gäste von weit her. Nach Mark Benecke "Traumatisierte und Ausgestoßene", Leute, die nicht Fußball spielen...Impressionen aus vergangenen Jahren.
      • Leipzig sah Pfingsten 2014 Schwarz - Bildergalerie
        Der morbide Charme der schwarzen Szene lockte nicht nur deren Jünger nach Leipzig, sondern auch viele Tausende Schaulustige.
      • Alles Bach
        Das Bachfest 2014 hatte ca. 65 000 Besucher aus 32 Ländern. 107 Veranstaltungen waren dem 300. Geburttstag des Bachsohnes Carl Philipp Emanuel gewidmet.
      • Kunstschätze auf Leipziger Friedhöfen
        In einer Ausstellung im Oberlichtsaal der Stadtbibliothek werden gegenwärtig die 35 besten Bilder gezeigt, die einen Einblick geben, welche kunstvollen Grabdenkmale von fast vergessenen Bildhauern auf den Leipziger Friedhöfen zu bewundern sind.
      • Schritte über Grenzen – Erweckungserlebnis Weizsäcker 1988
        Es gab in der marxistisch-leninistischen Kirche Orte, an denen ketzerische Ideen kursierten. Wenn der Naturphilosoph Karl-Friedrich Wessel vorn stand, wurde über die Kultur des Weiterfragens, von Weizsäcker beschworen, ebenso geredet wie über den erkenntnistheoretischen Anarchismus von Feyerabend mit der Devise „Anything goes", „Alles ist erlaubt".
      • Bachs 330. Geburtstag
        Der Gewandhausdirektor widmete die drei Aufführungen von Bachs h-Moll-Messe im Gewandhaus dem "ehrenden Gedenken" der Opfer der Flugzeugkatastrophe 2015 in Südfrankreich.
      • Heisenbergs jüdische Meisterschüler – zur Physik in der Weimarer Republik
        Es zeigt sich bei den Meisterschülern: Ihnen gelang im Exil der berufliche Ein- und akademische Aufstieg. Während des Krieges wurde für sie das Motiv, den Nazis beim Bau der nuklearen Bombe zuvorzukommen, ein starker Impuls, sich am amerikanischen oder britischen Atomwaffenprogramm zu beteiligen.
      • Man wird nur einmal 1000 Jahre alt
        Die Stadt Leipzig wurde 1015 das erste Mal in einem Geschichtsdokument erwähnt. 2015 wird das Jubiläum festlich mit einem langen Bürgerfest gefeiert. Die StadtFestTage vom 30. Mai bis zum 7. Juni 2015 zeigen den Einfaltsreichtum der Bürger. Dann sehen wir bis zum Jahresende ein weiteres facettenreiches Programm.
      • Denker des Möglichen - Ernst Bloch und Niels Bohr
        Beide sind Zeitgenossen: Kinder des Jahrgangs 1885 und somit Angehörige einer geistigen und politischen Epoche. Aber auch Männer mit ähnlicher Denkhaltung. Beide bedachten den Begriff des Möglichen in Bezug auf die Deutung von Natur und Gesellschaft.
      • Goethes Faust-Inspiration im „Auerbachs Keller“
        "Dieser Blitz ins Gehirn, diese faustische Inspiration muss allen Beteiligten verborgen bleiben, aber der junge Goethe ist davon so dauerhaft beeindruckt, dass er sechs Jahre später, jetzt schon ironisch distanziert, eine Kneipenszene schreiben wird, die er in Auerbachs Keller hineindichtet."
      • Gemälde als Aufklärer und Mahner
        Beide Gemälde „Aufrecht stehen..." von Reinhard Minkewitz sowie „Arbeiterklasse und Intelligenz" von Werner Tübke können in der Uni Leipzig besichtigt werden.
      • Die Beethoven-Skulpturen in Leipzig
        Vorgestellt werden die Beethoven-Skulptur von Max Klinger, die jetzt im Museum der bildenden Künste gezeigt wird, und die am 18. Dezember 2015 enthüllte Beethoven-Skulptur von Markus Lüpertz, die im öffentlichen Raum vor dem Museum steht.
      • Eine Pflanze als Patenkind
        Wer Grünes und Blühendes liebt, kann den Botanischen Garten in Leipzig jetzt dabei unterstützen, die P?ege der grünen Oase mitten in Leipzig zu fördern: mit einer P?anzenpatenschaft.
      • "Wie viel Bach verträgt der Mensch?"
        Sir John Eliot Gardiner, der Künstlerische Leiter der Bachfeste, verkündete mit großer Hoffnung, dass "Thomanerchor, Gewandhausorchester und Bach-Archiv nun endlich eng zusammenarbeiten." Sein Wort in Gottes Ohr!
      • Kunstwerke erstrahlen im neuen Glanz
        Restaurierte Epitaphien im Paulinum der Universität Leipzig
      • Beiträge der Universität zum Reformationsjubiläum
        Verschiedene Ausstellungen, eine Sonderschau und Sonderführungen beleuchten die Beziehungen der Reformatoren Luther und Melanchthon zur Universität.
      • Eine Pfingstrose für Tilda Sophie
        Die zweijährige Tilda Sophie hat im Botanischen Garten eine Patenpflanze, eine Pfingstrose, um genau zu sein. Dass Tilda Sophie an einem Pfingstmontag geboren wurde, war ausschlaggebend für die Wahl der Pflanze...
      • Leipziger Buchmesse 2017
        Das Frühjahrsereignis der Buch- und Medienbranche für Leser, Autoren und Verlage fand in diesem Jahr vom 23.03. bis 26.03.2017 statt. Es stand unter dem Motto: [Es] liest sich gut.